1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Tierdiebstahl: Lamm Mathilda in Alfter von Weide gestohlen

Tierdiebstahl : Lamm Mathilda in Alfter von Weide gestohlen

In der Nacht von Freitag auf Samstag haben Unbekannte in Alfter zugeschlagen. Eigentümerin Ulrike Kreysa vom Begegnungshof „Stallgespräche“ hofft auf mögliche Zeugen und hat einen Aufruf gestartet.

Mathilda ist gerade mal zwei Monate alt und spurlos verschwunden. Mathilda ist ein Lamm, das Ulrike Kreysa (49) gehört, die den Bildungs- und Begegnungshof „Stallgespräche“ in Alfter betreibt. Gestohlen wurde es in der Nacht von Freitag auf Samstag von der Weide gegenüber des Hofs.

„Ich sehe keine Chance, dass ich Mathilda wiederbekomme“, sagt Kreysa resigniert. Sie geht davon aus, dass das Tier nicht mehr lebt. Eine Anzeige bei der Polizei will Kreysa noch stellen. Bisher hat sie auf der Internetplattform Facebook einen Aufruf mit Foto gestartet. Der Beitrag wurde inzwischen 290 mal geteilt, zwölfmal kommentiert und 30 mal mit „Gefällt mir“ angeklickt.

Kreysa hat Mathilda und das Zicklein Heidi mit der Flasche aufgezogen, weil beide Muttertiere nicht genügend Milch für ihren Nachwuchs hatten. Überlassen hatte ihr das Lamm ein Schäfer. „Mathilda ist an Menschen gewohnt, sie ist sehr zahm. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass sie einfach von der Weide ausgebüxt ist.“ Bis vor etwa zwei Wochen lebten Mathilda und ihre große Ziegenschwester Heidi noch auf dem Hof, dann brachte Kreysa die beiden Tiere auf die Weide zu ihren anderen Artgenossen.

Sorge,dass das kleine Schaf nicht mehr lebt

Laut der Hofinhaberin war einer Freundin das Fehlen des Lamms aufgefallen, als diese eigentlich die Tiere einer Gruppe von Erwachsenen und Kindern zeigen wollte. „Das muss gegen 15 Uhr gewesen sein. Wir haben auch schon die Nachbarn befragt, aber die haben nichts Verdächtiges gesehen oder gehört. Anscheinend muss das Lamm schon Samstagmorgen gefehlt haben.“ Kreysa hofft, dass sich Zeugen melden und möglicherweise Angaben zu dem Diebstahl machen können.

Ein Sprecher der Bonner Polizei sagte auf Anfrage des General-Anzeigers, dass es ratsam sei, stets Anzeige zu erstatten, wenn eine Straftat vorliege. „Wie die Ermittlungen dann verlaufen, ist eine andere Sache“, räumte er ein. Denn: Wenn keine Hinweise vorliegen, kann es keine Ermittlungen geben. „Wenn es welche gibt, wird denen natürlich auch nachgegangen“, ergänzte er. Allgemein berichtete der Polizeisprecher, dass der Diebstahl von Tieren nach dem Strafrecht wie eine Sache behandelt werde.

Seit etwa fünf Jahren arbeitet Kreysa aktiv mit den Tieren und Kindern zusammen. Nicht nur für sie sei der Verlust von Mathilda schmerzvoll, sondern auch für die Jungen und Mädchen, die zu ihr auf den Bildungshof kommen.

Wer Angaben zu Mathildas Verschwinden machen kann oder jemanden oder etwas Verdächtiges gesehen und gehört hat, kann eine E-Mail an uli.kreysa@web.de schicken.