1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Männergesangverein Alfter: Musik schafft Gemeinschaft

Männergesangverein Alfter : Musik schafft Gemeinschaft

Der Männergesangverein Concordia Alfter feiert mit einem Festkommers sein125-jähriges Jubiläum. Einige Sänger hatten dabei noch mehr Anlass zur Freude.

125 Jahre hat der Männergesangverein (MGV) Concordia Alfter auf dem Buckel. Doch am Feiern hindert ihn sein hohes Alter nicht. Im Gegenteil: Wer den Saal des Vereinslokals Spargel Weber am Samstagabend betrat, sah sich einer singenden, schunkelnden und vor allem fröhlichen Menge gegenüber. Anlass zur guten Laune gab der Auftritt des Sängers Willi Wilden, der dem MGV zum Jubiläum gratulierte und dem Motto seines Programms „Spaß un Freud für All – et janze Johr“ alle Ehre machte.

Das Ende seines Jubiläumsjahres feierte der Gesangverein mit einer Festmesse in der Pfarrkirche Sankt Matthäus. Anschließend zogen die Sänger gemeinsam mit Vertretern der Ortsvereine und begleitet von der Prinzengarde Alfter zum Festkommers in den Saal des Vereinslokals ein, wo die Gäste mit der Arie des Papageno aus Mozarts Zauberflöte (Bariton Heinrich Bell, Piano Valery Kashlyaev) begrüßt wurden. Anschließend richteten Schirmherr Paul Faßbender, Alfters Bürgermeister Rolf Schumacher, Ortsvorsteher Werner Jaroch und der Vorsitzende des Chorverbandes Bonn-Rhein-Sieg, Klaus Resch, Worte.

„Musik macht nicht nur glücklich, Musik schafft auch Gemeinschaft“, befand Schumacher, der den Mitgliedern des MGV zu ihrem Jubiläum gratulierte und im Namen der Gemeinde Alfter für ihr langjähriges Wirken dankte. Wohl wissend, dass sein Publikum zum großen Teil aus Freunden des Gesangs bestand, verstand es Willi Wilden den Saal mit Songs wie „Nä, wor dat naaass“ oder „Der Dingens us der Dingensstroß“ einzubeziehen. Auch Alleinunterhalter Stefan Pischl sorgte für Stimmung.

Beim Jubiläumsfrühstück am Sonntag stand dann die Ehrung verdienter Vereinsmitglieder auf dem Programm. Stefan Schneider erhielt die Auszeichnung für seine 50-jährige Mitgliedschaft, Hans Hennes und Bernd Zavelberg wurden in Abwesenheit jeweils für ihre 25-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.