1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Kita am Oedekovener Rathaus: Neubau von Kindertagesstätte verzögert sich

Kita am Oedekovener Rathaus : Neubau von Kindertagesstätte verzögert sich

Die Bauarbeiten für die Kita am Rathaus in Oedekoven sind in vollem Gange. Doch die Fertigstellung wird noch etwas dauern. Es gibt Lieferschwierigkeiten bei Baumaterialien. Eine komplette Betreuung ist wohl erst ab Januar 2022 möglich.

Alle Eltern von Kindern im Kita-Alter kennen den Stress, den die Suche nach einem Betreuungsplatz mit sich bringt. Da es auch in der Gemeinde Alfter mehr Bedarf als verfügbare Plätze gibt, hofft man deshalb auf die Fertigstellung des viergruppigen Kindergartens am Oedekovener Rathaus. Auf dem Grundstück wird fleißig gebaut, das Fundament steht, aber es wird noch eine Weile dauern, bis dort der Betrieb aufgenommen werden kann.

Das war ganz ursprünglich schon für Sommer 2020 gedacht, dann gab es verwaltungstechnische Verzögerungen. Auch der Sommer 2021 konnte nicht eingehalten werden, erklärt Pressesprecherin Maryla Günther. Denn die Baufirma habe mitgeteilt, „dass es aufgrund der Corona-Lage zu Lieferschwierigkeiten bei erforderlichen Materialien kommt, insbesondere beim Holz“. Deshalb sollen die ersten Kinder erst im Herbst die neue Kita betreten können.

Und zwar zunächst nur die aus der Notgruppe in der Witterschlicker Esserstraße. Die dortige Kita wurde aufgelöst und zog nach Impekoven in die noch junge Awo-Kita Buntstifte ein, nur eine Gruppe blieb in dem baufälligen Gebäude. Alle Eltern, die auf einen Kita-Platz neben dem Rathaus warten, müssen sich noch bis Anfang 2022 gedulden – daran hat sich laut Günther nichts geändert. „In die Verteilung der Kindergartenplätze wird die neue Kita erst nach der Eröffnung einbezogen“, teilt sie mit.

Die Zeit ab dem Einzug der Notgruppe will man zur Personalgewinnung und für Eingewöhnungszeiten nutzen. Das Kreisjugendamt weist Günther zufolge einen Betreuungsbedarf ab August 2021 von 20 Kindern für die Ü3-Betreuung und 50 Kindern für die U3-Betreuung aus. Nicht für alle wird es einen Platz geben. „Wir planen aber, mit der Kita am Rathaus, den Bedarf für die Ü3-Betreuung zu decken“, so die Pressesprecherin. Weiterhin wird für das Neubaugebiet „Buschkauler Feld“ in Witterschlick ein Kindergarten mit eingeplant.