Aussichtspunkt "Böhling" Neue Flagge gestiftet

ALFTER · Seit Jahrzehnten pflegt der Heimatverein Alfter die Tradition, am Karfreitag die rot-weiße Flagge am Aussichtspunkt Böhling zu hissen, der damit weit über die Grenzen des Ortes hinaus sichtbar wird.

 Hissen die neue Flagge: (v.l.) Georg und Conny Melchior, Edeltraud Lotz, Bernhard Freichheim, Josef Scholten, Theo und Hans Reuter.

Hissen die neue Flagge: (v.l.) Georg und Conny Melchior, Edeltraud Lotz, Bernhard Freichheim, Josef Scholten, Theo und Hans Reuter.

Foto: Axel Vogel

Diese Tradition wurde nun quasi unter "neuer Flagge" fortgeführt: Weil das alte Exemplar nach zehn Jahren mehr und mehr an Farbe verloren hatte, weht jetzt eine frische Fahne über Alfter. Gestiftet wurde sie von Conny Melchior, der Ehefrau des Heimatvereinsvorsitzenden Georg Melchior.

"Ich habe die alte Flagge in den vergangenen Jahren im Herbst stets reinigen und ausbessern lassen", berichtet die aktive Unterstützerin des Vereins, die bei allen Aktionen zur Stelle ist. "Wind und Wetter haben den Stoff stark ausbleichen lassen, so dass die Fahne zum Schluss recht vergammelt aussah. Weil sich niemand sonst bereit erklärt hat, habe ich mir ein Herz gefasst und für Ersatz gesorgt."

Drei mal sechs Meter misst das neue Modell, das bis zum Herbst Wanderfreunde zum Aussichtspunkt des Vereins locken soll. "Außerdem senden wir mit der Hissung der Flagge auch einen Frühlings- und Ostergruß in die Welt", ergänzt Georg Melchior. "Bei schönem Wetter ist sie sogar vom Siebengebirge aus zu sehen." 435 Mitglieder zählt der Heimatverein, auf den viel Arbeit wartet: Sturm Niklas hat am Böhling sowie im Jakob-Wahlen-Park seine Spuren hinterlassen.