Erinnerung an NS-Verbrechen Gedenken an 19 in Alfter ums Leben gekommene Babys

Alfter · An ein dunkles Kapitel der Alfterer Geschichte erinnert nun ein Mahnmal am Rathaus. Was während des Zweiten Weltkriegs in der sogenannten Ausländerkinder-Pflegestätte passierte, ist schrecklich und erst seit einigen Jahren wieder bekannt.

 Auf der Wiese am Alfterer Rathaus erinnert nun ein Gedenkstein an 19 Zwangsarbeiterkinder, die während des Zweiten Weltkriegs in Alfter ums Leben kamen.

Auf der Wiese am Alfterer Rathaus erinnert nun ein Gedenkstein an 19 Zwangsarbeiterkinder, die während des Zweiten Weltkriegs in Alfter ums Leben kamen.

Foto: Christoph Meurer

19 Kinder, keines von ihnen vollendete das erste Lebensjahr. Sie starben an Kreislaufschwäche, Unterernährung, Organverkümmerung oder Keuchhusten – und sie waren alle Opfer der Nationalsozialisten. Die Mädchen und Jungen waren Kinder von Zwangsarbeiterinnen, die während des Zweiten Weltkriegs im damaligen Landkreis Bonn arbeiten mussten. Die Babys wurden in einer sogenannten Ausländerkinder-Pflegestätte in Alfter untergebracht. Dort wurden sie so lange bewusst vernachlässigt, bis sie starben. Jahrzehntelang war das Schicksal der 19 Kinder in der Öffentlichkeit unbekannt. Jetzt dürfte es nie mehr vergessen werden.