1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Für Kinder im Jakob-Wahlen-Park: Spielplatz in Alfter wird mit Autoreifen saniert

Für Kinder im Jakob-Wahlen-Park : Spielplatz in Alfter wird mit Autoreifen saniert

Der Heimatverein Alfter um Georg Melchior saniert den Spielplatz im Jakob-Wahlen-Park. An Vatertag wurde eine Abdeckung aus Tartan, also recycelten Autoreifen eingeweiht. Als nächstes wird eine Rutsche für Kleinkinder gekauft.

Investiert haben die Mitglieder des Alfterer Heimatvereins zwei Wochen schweißtreibende Arbeit und Kosten von fast genau 4500 Euro. Das Ergebnis ist eine 76 Meter lange, neue Tartan-Abdeckung am Spielplatz im Jakob-Wahlen-Park, die sich sehen lassen kann. Eingeweiht wurde sie am Vatertag. Denn seit 30 Jahren treffen sich auf Initiative von Hans Fox Freunde und deren Familien auf dem Grillplatz zum gemeinsamen Feiern – immer an Christi Himmelfahrt. Viele dieser Freunde sind wie Hans Fox mittlerweile langjährige Mitglieder im Heimatverein.

„Ein Team aus fünf Männern hat hier zwei Wochen am Stück jeden Tag gearbeitet“, berichtete der Vorsitzende Georg Melchior und beschrieb den Arbeitsvorgang. So mussten je 3,50 Meter lange Eichenbalken herausgeschlagen, Basaltsplitt und Lava zur Angleichung an die Rasenfläche aufgefüllt und eine neue Tartan-Abdeckung, jedes Stück ein Meter lang und 45 Kilogramm schwer, angebracht werden.

Beide Lager des Karussells sind defekt

Entsprechend deutete Melchior auf L-Steine aus Beton, die den großen Sandkasten gegen die erhöht liegende Rasenfläche abstützen. Darauf lagen seit gut 15 Jahren Eichenbalken als Abdeckung und Schutz gegen den harten Beton. Leider hatte man damals beim Kauf nicht bemerkt, dass die Eichenbalken noch zu nass waren. Die Folge: Im Laufe der Jahre waren sie morsch geworden.

„Eigentlich möchten wir hier alles möglichst naturbelassen gestalten.“ Aber Eichenbalken seien heute doppelt so teuer wie die den neuesten Sicherheitsstandards entsprechende Tartan-Abdeckung aus recycelten Autoreifen. „Und diese sind sehr lange haltbar“, ergänzte er.

Das tatkräftige Arbeitsteam bestand aus Heinz Kremers, Diego Borsato, Hans Fox, Horst Gülly und Georg Melchior. Sichtlich zufrieden durchtrennten Melchior und Fox das rot-weiße Absperrband an der Tartan-Abdeckung und gaben damit die neueste Verschönerung des Spielplatzes offiziell frei. Derweil prüfte Melchiors 18 Monate alter Enkel Leonard, wie bequem es sich darauf sitzen lässt. „Egal wie kalt oder warm es ist, das Material bleibt immer auf gleicher Temperatur“, so Melchior.

Doch auch von Vandalismus berichtete Melchior: Das Karussell musste abgebaut werden, weil beide Lager defekt sind. Wie der Schaden, der 300 Euro Materialkosten nach sich zieht, entstanden ist, kann man sich nicht erklären. Der Einbau wird wieder in Eigenleistung erbracht. Und auch das nächste Projekt des Heimatvereins steht bereits in den Startlöchern: Eine kleine Rutsche, die für die Jüngsten bis drei Jahre geeignet ist, wird jetzt bestellt.