1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Kommentar zum Herrenwingert: Viele Pläne, wenig Raum

Kommentar zum Herrenwingert : Viele Pläne, wenig Raum

Für den Herrenwingert in Alfter kommen einige Geschäftsansiedlungen in Frage. Die Autos sollen weichen.

Es klingt richtig gut, was am Herrenwingert passieren soll: eine neue Mehrzweckhalle, ein größerer Supermarkt, hoffentlich ein Drogerieladen und vor allem eine Umgestaltung zu einem Platz, auf dem man gerne verweilen möchte. Das ist aktuell nämlich nicht so. Schließlich wird die Dorfmitte von Alfter-Ort von Autos und noch mehr Autos dominiert.

Dazu kommen eine Festwiese, die je nach Wetter einem trockenen Acker oder einer Matschlandschaft ähnelt. Verbesserung tut not. Allerdings sollte man sich schon die Frage stellen, ob der räumlich begrenzte Herrenwingert sämtliche Wünsche an ihn überhaupt aufnehmen kann. Ein größerer Supermarkt braucht ebenso Platz wie Sitzbänke, Spielgeräte oder weitere Begrünung für die Aufenthaltsqualität. Dennoch sollten mit Blick auf Anwohner, Einkaufende und Arbeitnehmer möglichst keine Parkplätze wegfallen. Ebenso müssen sich die Planer überlegen, wie die Busse der Linie 843 über den Herrenwingert geführt werden. Auch diese großen Busse brauchen Raum.

Man darf also wirklich gespannt sein, welche Lösungen die Architekten und Stadtplaner, die sich dem Gestaltungswettbewerb stellen, Ende Juni präsentieren. Die Einwohner von Alfter-Ort sollten die Chance auf jeden Fall nutzen und sich ein Bild davon machen, was aus ihrem Platz werden soll. Nicht minder interessant ist, zu erfahren, was die Umgestaltung kosten soll. Zwar sollen 70 Prozent vom Land übernommen werden. Die restlichen 30 Prozent könnten für eine Kommune, die mit der schwarzen Null kämpft, dennoch vielleicht zu viel sein.