1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Virtueller Ostermarsch: Selfie für den Frieden in Alfter

Virtueller Ostermarsch : Selfie für den Frieden

Aufgrund der Corona-Pandemie finden auch in diesem die Ostermärsche nicht in gewohnter Weise statt. Friedensaktivisten aus Alfter haben sich daher etwas überlegt.

Die Corona-Pandemie überlagert derzeit alles. Sicher: Der Kampf gegen das Virus ist eine Menschheitsaufgabe, die keinen Aufschub duldet. Dennoch dürfen andere große Herausforderungen nicht vergessen werden – etwa der Einsatz für den Umweltschutz oder das Engagement für eine friedlichere Welt. Zu Letzterem gehören die Ostermärsche, bei denen Menschen für Abrüstung und Frieden auf die Straße gehen – obschon es heutzutage deutlich weniger sind als in früheren Jahrzehnten.

Womit wir wieder bei Corona wären. Auch in diesem Jahr werden die Ostermärsche nicht in gewohnter Form stattfinden. Dennoch wollen Friedensaktivisten ein Zeichen setzen. An dieser Stelle kommt der Motorradclub (MC) Kuhle Wampe Bonn/Rhein-Sieg ins Spiel, der sich der Friedensbewegung verpflichtet fühlt.

Von Karfreitag bis Ostermontag

Dessen Mitglieder engagieren sich seit Jahren für den Erhalt des Friedenswegs zwischen Alfter und Roisdorf. 1978 hatte Wilhelm Maucher (1903-1993)  auf seinem Grundstück unterhalb des Heimatblicks Gebotssteine verlegen lassen, deren Botschaften zu Frieden, Mitmenschlichkeit und Gerechtigkeit mahnen. Der Landwirt und Pazifist Maucher ist vor allem als Erfinder des Brombeerweins Rebellenblut in Erinnerung geblieben.

„Wie auch im vergangenen Jahr bieten wir die Möglichkeit, am Friedensweg in Alfter den Osterspaziergang mit der Fotoaktion der Friedensbewegung zu verbinden“, sagt Günter Benz vom MC Kuhle Wampe. Dazu wird von Karfreitag bis Ostermontag eine Smartphonehalterung am Friedensweg aufgestellt.

„Die Spaziergänger können ihr Telefon einfach auf die Ablage legen und mit Selbstauslöser ein Foto von sich machen“, so Benz. Mittels eines QR-Codes auf der Station können die Bilder auf www.ostermarsch.de hochgeladen werden – um so bei hoffentlich gutem Wetter ein coronakonformes Zeichen für den Frieden setzen.