Mütterkaffee Von Stewardessen und Topmodels

ALFTER · Überraschte Jubilare, lustige Sketche und Ständchen der Theatergruppe haben das Mütterkaffee der Gemeinschaft katholischer Frauen Sankt Matthäus Alfter geprägt. Daran nahmen im Gasthaus "Spargel Weber" insgesamt rund 250 Frauen teil.

 Der Nikolaus und Sankt Martin besuchen das Mütterkaffe.

Der Nikolaus und Sankt Martin besuchen das Mütterkaffe.

Foto: Henry

Auch Dechant Rainald Ollig besuchte die jährliche Veranstaltung, die in Alfter eine jahrzehntelange Tradition hat. Der leitende Pfarrer dankte dem Vorstand der Gemeinschaft katholischer Frauen für die gute Zusammenarbeit und lobte, dass der Vorstand den Frauen in Alfter einen so schönen Nachmittag ermöglicht.

Nach Kaffee und Kuchen wurde Antja Schäfer (65) geehrt, die bereits seit 40 Jahren im Vorstand mitarbeitet, davon 25 Jahre als Kassiererin. Im Namen des Vorstands überreichte der Nikolaus alias Gerti Raaf der Jubilarin Geschenke. Damit war dem Vorstand die erste Überraschung des Nachmittags gelungen, denn Antja Schäfer war sich dieses Datums nicht bewusst und freute sich sehr, dass ihr zu Ehren auch Sankt Martin alias Ortsvorsteher Werner Jaroch zum Mütterkaffee gekommen war. Für die Umzüge in Alfter-Ort sponsern ihm die Frauen schon seit Jahren die Miete für das Martinspferd.

Ein buntes Unterhaltungsprogramm boten die Theaterspielerinnen der Frauengemeinschaft, die als Stewardessen abgewandelte Sicherheitshinweise gaben, Doris Murr und Michaela Harzheim mit einem Sketch über Tratsch auf der Kirchenbank und ein Wettstreit um "Alfters Next Topmodel".

Zum Schluss stand eine weitere Überraschungsehrung an. Sie galt Betty Zavelberg (75), die mit 19 Jahren in den damals sogenannten Mütterverein eingetreten war, 50 Jahre lang in der Theatergruppe mitgespielt hat und nun damit aufhört. Für sie hatte die Theatergruppe eine Reisekulisse mit Flugzeug gemalt, in dem Betty Zavelberg auf Reisen in ferne Länder geschickt wurde. Dort wurde ihr zum Dank jeweils ein passendes Ständchen gebracht.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Das ist nicht das Ende
Kommentar zum Abwahlbegehren gegen Alfters Bürgermeister Das ist nicht das Ende
Zum Thema
Aus dem Ressort