Elektrifizierung der Voreifelbahn Wegen der Bauarbeiten wird ein Ort monatelang geteilt

Alfter-Volmershoven-Heidgen · Die Elektrifizierung der Voreifelbahn ist ein wichtiges, aber auch umfangreiches Projekt in der Region. Die Bauarbeiten dürften für die Menschen in einem Ort entlang der Strecke sehr große negative Auswirkungen haben. Und das monatelang.

 Ein Zug der Voreifelbahn fährt unter der Kottenforststraßen-Brücke hindurch.

Ein Zug der Voreifelbahn fährt unter der Kottenforststraßen-Brücke hindurch.

Foto: Axel Vogel

Es ist ein großes Infrastrukturprojekt für das Linksrheinische: die Elektrifizierung der Voreifelstrecke. Mit Strom statt Diesel sollen die Züge der S-Bahn-Linie 23 in naher Zukunft zwischen Bonn, Alfter, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Euskirchen fahren; umweltfreundlicher und spurtstärker. Doch wie am Ende eines jeden Bauvorhabens hoffentlich Verbesserungen stehen, sind die konkreten Arbeiten mit Einschränkungen für die Menschen verbunden. Für die Bewohner von Volmershoven-Heidgen könnte es in dieser Hinsicht knüppeldick kommen. Die Arbeiten zur Elektrifizierung der Strecke dürften massive Auswirkungen auf den Alfterer Doppelort haben – und das über Monate.