1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Offenbachstraße in Merten: Bornheim informiert über umstrittenen Straßenausbau

Offenbachstraße in Merten : Bornheim informiert über umstrittenen Straßenausbau

Die Stadt Bornheim informiert bei einer Einwohnerversammlung über die Pläne für die Offenbachstraße. Diese soll ausgebaut werden. Eine Anliegerinitiative kritisierte das Vorhaben bereits.

Es könnte eine emotionale Veranstaltung werden. Für Mittwoch, 8. Mai, 18.30 Uhr, lädt die Stadt Bornheim zu einer Einwohnerversammlung zum Bebauungsplan Me 17 ein. Die Informationsveranstaltung findet in der Aula der Heinrich-Böll-Sekundarschule Merten, Beethovenstraße 57, statt. Hinter Me 17 stecken die Pläne zum Ausbau der Mertener Offenbachstraße von der Kreuzung Beethovenstraße/Wagnerstraße bis zur Schubertstraße (K 33). Der Bornheimer Stadtrat hat bekanntlich die Aufstellung des Bebauungsplans Me 17 beschlossen. Er beinhaltet ebenso den Umbau des Knotens an der Schubertstraße (K 33).

Bei Anwohnern der Offenbachstraße sind die Pläne allerdings umstritten. Den Planungen nach müssten für einen angedachten Ausbau der sanierungsbedürftigen Straße auf eine bis zu 5,50 Meter breite Fahrbahn, flankiert von zwei Meter breiten Gehwegen auf beiden Seiten, Flächen gekauft werden, die sich in Privatbesitz befinden. Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatten sich Mitglieder einer Anliegerinitiative zu Wort gemeldet und erklärt, keine Flächen abzutreten.

Nach Ansicht der Initiative dient der auch mit Anliegerbeiträgen finanzierte Ausbau der Offenbachstraße lediglich zur Erschließung des Baugebiets Me 16 (siehe Info-Kasten). In diesem Zusammenhang lehnen sie den Ausbau der Straße in der Dimension ab und sprechen sich für eine Einbahnlösung aus. Der Stadtrat hatte Mitte Dezember 2018 mehrheitlich beschlossen, die Planung für den Ausbau von Straße und Kreuzung voranzutreiben, den Grunderwerb anzugehen und eine Bürgerversammlung durchzuführen. Bornheims Erster Beigeordneter Manfred Schier hatte in der Sitzung erklärt, dass die Straßenausbaumaßnahmen erst „nach wesentlichen Baustellenverkehren“ des Baugebiets Me 16 erfolgen sollten.

In der nun stattfindenden Bürgerversammlung werden Vertreter der Stadtverwaltung die Planungen und Entwürfe zu Me 17 vorstellen und erläutern. Anschließend können die Anwesenden Fragen stellen und Anliegen äußern. Die Anregungen sollen nach Angaben der Stadt – so weit wie möglich – bei der weiteren Planung berücksichtigt werden und in die politischen Debatten im Ausschuss für Stadtentwicklung sowie im Stadtrat einfließen.

Zusätzlich zur Einwohnerversammlung kann man die Entwürfe von Montag, 29. April, bis einschließlich Montag, 27. Mai, im Bornheimer Rathaus beim Stadtplanungs- und Liegenschaftsamt auf dem Flur zwischen Raum 407 und 414 einsehen. Die Besuchszeiten für Offenlagen sind Montag bis Freitag von 8 bis 12.30 Uhr, Montag bis Mittwoch von 14 bis 16 Uhr sowie Donnerstag von 14 bis 17.30 Uhr. Auskünfte geben die Sachbearbeiter des Stadtplanungsamts.

Während der Frist können sich Bürgerinnen und Bürger zudem zu den Planungen äußern und Stellungnahmen abgeben. Darüber hinaus finden sich die Planunterlagen im Internet auf www.bornheim.de unter der Rubrik „Wirtschaft & Bauen“ und dem Reiter „Stadtplanung“. Dort können sie laut Stadt auch kommentiert werden.