1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Bornheim: Karl und Gertrude Schäfer seit 70 Jahren verheiratet

Roisdorfer seit 70 Jahren verheiratet : Karl und Gertrud Schäfer lieben sich noch, wie am ersten Tag

Karl und Gertrud Schäfer sind seit 70 Jahren verheiratet. Nun haben sie die sogenannte Gnadenhochzeit gefeiert. Welche Tipps die beiden für eine ähnlich lange Ehe geben.

Rote Rosen drücken für Karl Schäfer  aus, was man mit Worten nicht sagen kann. Und so schenkte der 92-jährige Roisdorfer seiner Frau Gertrud zum Hochzeitstag einen großen Strauß besonders schöner langstieliger Exemplare, „um ihr Dank zu sagen, was sie in den vergangenen 70 Jahren getan hat“. Seit sieben Jahrzehnten gehen Gertrud und Karl Schäfer gemeinsam durchs Leben, Beide hätten nie gedacht, dass sie die Gnadenhochzeit überhaupt erleben würden.

70 Jahre Ehe: Wie Karl und Gertrud Schäfer sich kennengelernt haben

Die ursprünglich geplante Feier in einer Gaststätte wurde pandemiebedingt abgesagt, das Jubiläum am Mittwoch ging daher nur im engsten Familienkreis über die Bühne. Und dennoch: als persönliche Gratulanten kamen Karnevalsprinzessin Sabine I samt Gefolge sowie der Ortsausschussvorsitzende Wolfgang Mertgen, Ortsvorsteher Karl-Heinz Nauroth und Bornheims CDU-Vorsitzende Gabriele Kretschmer vorbei, um wenigstens an der Straße ihre Glückwünsche auszusprechen.

Karl und Gertrud Schäfer wurden 1928 beziehungsweise 1929 in Bonn geboren. Während der Jubilar in Roisdorf als Sohn eines Landwirts aufwuchs, lebte Gertrud Früh mit Eltern und Geschwistern in Waldorf. Dort lernte sich das Paar 1946 beim Tanz in den Mai kennen. „Er war ein flotter Tänzer. Das hat mir sofort gefallen“, schmunzelte die 93-jährige. Näher kennengelernt haben sich Beide erst im Laufe der nächsten Jahre, denn Gertrud Früh absolvierte zunächst eine Hauswirtschaftslehre in Rösrath, die Besuche zu Hause war nur einmal im Monat möglich. Nach ihrer Rückkehr traf sich das Paar regelmäßig zum Tanzen und verliebte sich.

Wie Karl Schäfer in die Politik gekommen ist

Am 3. Januar 1952 wurde in Bornheim standesamtlich geheiratet, am 12. Januar gaben sich die jungen Leute im Dominikanerkloster in Walberberg das Ja-Wort. Die erste gemeinsame Wohnung wurde bei Verwandten in Waldorf bezogen,1954 wurde Sohn Heinz geboren, 1956 zog die Familie ins Haus der Eltern Schäfer nach Roisdorf. „Nach der Heirat haben wir den Hof meiner Eltern weitergeführt. Wir haben immer zusammengearbeitet und die Aufgaben geteilt“, erzählt der Jubilar, der mit seiner Frau 1970 einige Meter von seinem Elternhaus ein Eigenheim errichtete.

Es war eher Zufall, dass er in den 70er Jahren in die Politik einstieg. Eine Straße sollte vom Bornheimer Hellenkreuz quer durch den Hang nach Duisdorf führen, für Schäfer ein Unding. „Ich habe eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen und 3000 Unterschriften gesammelt. Die Straße wurde nicht gebaut“, erzählte Schäfer. Die CDU gewann ihn als Mitglied, ab 1979 gehörte er für zwei Jahrzehnte dem Rat an und war Ortsvorsteher in Roisdorf. Zu seinen Erfolgen gehörte nicht nur die Schaffung des neuen Dorfplatzes, sondern unter anderem auch die Namensnennungen der Gefallenen des zweiten Weltkrieges am Ehrenmal.

Wie Karl und Gertrud Schäfer so lange verheiratet geblieben sind

 2002 haben Schäfers ihren Hof aus Altersgründen aufgegeben, der Sohn wollte die Tradition nicht fortsetzen. Der 67-jährige lebt gemeinsam mit Ehefrau Karin und den Enkeln Niklas (32) und Helen (26) im ersten Stock.  Das Rezept des Paares für eine erfolgreiche Ehe? „Zusammenhalt und nie im Streit auseinander gehen“.