Bahnstrecke zwischen Bonn und Köln Person bei Bornheim von ICE erfasst und tödlich verletzt

Update | Bornheim · Die Bahnstrecke zwischen Bonn und Köln ist am Montagmorgen in Höhe Bornheim gesperrt worden. Bis zum Nachmittag kam es zu erheblichen Verzögerungen im Bahnverkehr. Eine Person war von einem ICE erfasst und tödlich verletzt worden. Die Polizei ermittelt.

Eine Person ist in Bornheim von einem ICE erfasst und tödlich verletzt worden. (Symbolbild)

Eine Person ist in Bornheim von einem ICE erfasst und tödlich verletzt worden. (Symbolbild)

Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Am Montagmorgen gegen 9 Uhr ist eine Person auf der Zugstrecke in Höhe der Alfred-Rademacher-Straße in Bornheim von einem ICE erfasst und tödlich verletzt worden. Der ICE befand sich auf einer Leerfahrt. Die Hintergründe sind noch unklar. Die Bonner Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Demnach handelte es sich bei dem Toten um einen 43-jährigen Mann aus Bornheim. Es gebe keine Hinweise auf Fremdverschulden. Ob es sich um einen Suizid oder einen Unfall handelte, sei Gegenstand der Ermittlungen. Dies teilte Michael Beyer, Sprecher der Polizei Bonn, am Nachmittag mit.

Die Zugstrecke zwischen Köln und Bonn war in dem Bereich gesperrt worden. Dadurch kam es bis gegen 14 Uhr zu Ausfällen und erheblichen Verspätungen im Bahnverkehr. Dies war auch anhand der Informationen in der „DB Navigator App“ am frühen Nachmittag zu erkennen.

(ga)