Interview Christoph Becker „Ich wollte nach Alaska auswandern“

Bornheim · Der Bornheimer Bürgermeister Christoph Becker wollte einst nach Alaska auswandern. Warum er dann doch im Rheinland blieb, erzählt er im Gespräch mit dem GA.

 Wenn es die magere Freizeit erlaubt, entspannt Bürgermeister Christoph Becker beim Karambolage-Billard.

Wenn es die magere Freizeit erlaubt, entspannt Bürgermeister Christoph Becker beim Karambolage-Billard.

Foto: Christof Ernst

Wer ist der Mensch hinter dem Amt? Wo hört der Beruf auf und beginnt das Private? Diesen Fragen geht der General-Anzeiger in einer neuen Interview-Reihe nach, die unter dem Motto steht: Reden wir mal nicht über den Job. Den Anfang macht Bornheims Bürgermeister Christoph Becker (61). Im Gespräch mit GA-Mitarbeiter Christof Ernst erzählt der parteilose Politiker und ehemalige Leiter der Europaschule Bornheim unter anderem, warum er nach Alaska auswandern wollte und mit welchem Ritual er in den Tag startet.