1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Ärger bei den Aktiven Bürgern Bornheims: Gründungsmitglied verlässt den Vorstand der ABB

Ärger bei den Aktiven Bürgern Bornheims : Gründungsmitglied verlässt den Vorstand der ABB

Marcus Günther Rey kritisiert das egoistische Vorgehen des Vorsitzenden der Aktiven Bürger Bornheims, Paul Breuer. Er will aber dennoch Mitglied der Wählergemeinschaft bleiben.

Die Aktiven Bürger Bornheim (ABB) verlieren ein Vorstandsmitglied. In einem Schreiben an den Vorstand sowie die Mitglieder und Unterstützer der Wählergemeinschaft, das dem General-Anzeiger vorliegt, verbindet Marcus Günther Rey seinen Austritt mit Kritik am ersten Vorsitzenden der ABB, Paul Breuer. Rey gehörte im Februar 2014 zu den Gründungsmitgliedern der ABB und war nach eigenen Angaben bis auf ein Dreivierteljahr immer im Vorstand aktiv.

Als Beisitzer sei er für die Organisation, Beschaffung und Mitgliedsbetreuung zuständig gewesen, sagte Rey dem General-Anzeiger auf Anfrage. Überdies habe er, als die ABB noch in Fraktionsstärke im Bornheimer Rat vertreten waren, das Fraktionsbüro geleitet. Im Augenblick sei er nur aus dem Vorstand zurückgetreten, da er prinzipiell an „die gute Sache und den Sinn der ABB“ glaube, teilte Rey dem General-Anzeiger weiter mit.

In dem vorliegenden Schreiben nennt Rey die ABB eine „pseudo-demokratische Vereinigung“. Zudem kritisiert er die Sturheit von Breuer. „Es wird mehrfach gegen Vorstandsbeschlüsse, aber was noch schlimmer ist, gegen Mitgliederbeschlüsse gehandelt und das nur, weil es dem Herrn Breuer nicht passt“, heißt es.

Vorwurf einer „pseudo-demokratischen Vereinigung“

Als Beispiel führt Rey die Neugestaltung und den Druck eines Flugblatts zur Mitgliedergewinnung an. Dieses sei von Breuer ohne die beschlossene Überarbeitung und bei einer anderen, laut Rey teureren Druckerei als der ausgewählten, in Auftrag gegeben worden, so Rey in dem Schreiben. Sämtliche Einwände der Mitgliederversammlung seien einfach ignoriert worden. Rey moniert generell, dass Breuer Mehrheitsbeschlüsse nach seinem Gusto ändere. „Demokratie ist nun mal so, dass nicht jeder das bekommt, was er will“, hält Rey dagegen.

Auf Anfrage des General-Anzeigers teilte der ABB-Vorsitzende Paul Breuer lediglich mit, dass man das Schreiben Reys zur Kenntnis genommen habe. Nach Breuers Angaben haben die ABB derzeit 30 Mitglieder.

Der Rücktritt Reys aus dem Vorstand ist nicht der erste öffentlich gewordene Ärger bei den ABB. Im März 2015 beziehungsweise im Juni 2018 hatten die Gründungsmitglieder Manfred Umbach und Hans-Georg Horch die Wählergemeinschaft verlassen. Umbach hatte seinen Austritt mit den „einsamen Entscheidungen“ Breuers begründet, Horch hatte von unterschiedlichen Vorstellungen über die politische Ausrichtung der Wählergemeinschaft und mangelndem Vertrauen gesprochen.

Ende Dezember 2015 war die ABB-Fraktion im Bornheimer Stadtrat zerbrochen. Bei der Kommunalwahl 2014 waren die ABB mit Breuer und Jürgen Weiler in den Stadtrat eingezogen. Weiler war damals auch noch Mitglied der Piratenpartei gewesen, hatte die Zusammenarbeit mit den ABB dann aber Ende 2015 nach einem Streit mit Breuer um die Arbeit und die Ausrichtung der Wählergemeinschaft aufgekündigt. Seitdem sitzt Breuer als Einzelmitglied im Stadtrat, Weiler ist Mitglied der Grünen-Fraktion.