1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Mehr Platz für mehr Pänz: Kardorfer Kindergarten wird erweitert

Mehr Platz für mehr Pänz : Kardorfer Kindergarten wird erweitert

Das bisher zweigruppige Kindergartengebäude soll zu einer viergruppigen Einrichtung vergrößert werden. Auch das Parkplatzangebot soll erweitert werden.

Im Rahmen des Ausbauprogramms von Kita-Plätzen für Kinder unter drei Jahren wurde Ende letzten Jahres die Erweiterung des Katholischen Kindergartens Sankt Josef an der Kardorfer Schulstraße beschlossen. Das bisher zweigruppige Kindergartengebäude soll zu einer viergruppigen Einrichtung vergrößert werden. Notwendig ist der Ausbau unter anderem aufgrund des neuen Baugebietes in Kardorf.

Weil zu erwarten ist, dass die Erweiterung des Kindergartens auch die Parksituation an der Schulstraße verschlechtern wird, war von Anwohnern gefordert worden, Abhilfe bei Parkengpässen zu Hol- und Bringzeiten zu schaffen. Die CDU-Fraktion hatte daher im Jugendhilfeausschuss beantragt, die Möglichkeit einer Ausweitung der Parkplätze für Eltern und Mitarbeiter zu prüfen. Dies wäre allerdings nur auf Kosten der Außenspielfläche des Kindergartens möglich gewesen, die durch den Erweiterungsanbau sowieso drastisch reduziert wird.

Nach einem Termin vor Ort beauftragte die CDU schließlich den Bürgermeister, den Erwerb einer an den Kindergarten anschließenden Freifläche zu prüfen. Persönlich setzten sich dafür der Kardorfer Ortsvorsteher Herbert Gatz und Ratsmitglied Hans Günter Engels ein, die den Kontakt zum Grundstückseigentümer herstellten. „Uns war es wichtig, dass die Kinder nicht einfach nur einen Platz in der Kita bekommen, sondern dass sie auch genügend Platz haben, sich zu entfalten. Aus diesem Grund sind wir als Kardorfer CDU-Vertreter aktiv geworden, eine geeignete Fläche für die Erweiterung der Außenspielfläche zu finden“, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU. Mit einem Beschluss im nicht-öffentlichen Stadtentwicklungsausschuss für den Erwerb der Fläche kann diese nun unmittelbar im Zuge der Erweiterung angelegt und genutzt werden.

Erfreut zeigte sich auch Bürgermeister Wolfgang Henseler über die Möglichkeit, den Außenbereich des Kindergartens durch das Grundstück vergrößern zu können: „Durch die Erweiterung des Kindergartens von zwei auf vier Gruppen werden mehr Kinder untergebracht, die natürlich auch im Außenbereich mehr Platz benötigen. Deshalb sind wir dankbar, dass wir das Grundstück bekommen konnten und die Kinder mehr Bewegungsfläche haben werden.“