1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Kommunalwahl: Noch mehr zerstörte Wahlplakate in Bornheim

Kommunalwahl : Wahlplakat-Vandalismus in Bornheim weitet sich aus

Nach den Aktiven Bürgern Bornheim berichteten weitere Parteien von zerstörten oder beschmierten Wahlplakaten. Massiv ist auch die SPD betroffen.

Der Fall von massivem Wahlplakat-Vandalismus gegen die Aktiven Bürger Bornheim (ABB) beschäftigt nun die Bonner Staatsanwaltschaft.  Pressesprecher Sebastian Buß bestätigte den Eingang des Falls. Nun liefen die Ermittlungen gegen Unbekannt weiter.

Wie berichtet, klagt die Wählergemeinschaft aus Bornheim über rund 100 Wahlplakate, die zerstört, beschmiert oder entfernt wurden, schwerpunktmäßig in den Stadtteilen Brenig und Merten. Insgesamt haben die ABB nach eigenen Angaben rund 1000 Plakate aufgehängt.

Indes sehen sich nicht nur die ABB mit solchem Vandalismus konfrontiert. So hat die FDP über das soziale Netzwerk Facebook ihrem Ärger Luft gemacht. Plakate seien zerstört oder gar mit Schmierereien aus dem rechten Spektrum versehen worden.

Noch keine Anzeige erstattet

Auf Nachfrage spricht FDP-Pressesprecher Olaf Willems von zehn Plakaten in Kardorf, Sechtem, Walberberg sowie auf dem Peter-Fryns-Platz. Man halte sich die Option einer Anzeige offen. Die Zerstörungen seien kein politischer Wettbewerb und keine politische Diskussion. „Dafür stehen wir aber ein“, so Willems.

Auf eine weitere Anfrage des General-Anzeigers bei den Parteien und Wählergemeinschaften, teilt Bornheims SPD-Vorsitzender Frank W. Krüger mit, dass zwischen 60 und 70 von mehreren Hundert aufgehängten Plakaten zerstört, beschädigt und unerlaubt entfernt wurden. „Die meisten Schäden sind in Bornheim-Ort, Merten und Sechtem zu verzeichnen“, so Krüger weiter. Anzeige habe man noch nicht erstattet. „Wir bedauern die Vorkommnisse mit der Beschädigung, Zerstörung und dem Diebstahl von Wahlplakaten und rufen zur politischen Fairness und gegen die Sachbeschädigung auf“, sagt er. Mit den Plakaten mache man bekannt, wer zur Wahl  und wofür die SPD stehe. Krüger: „Das gehört mit zur politischen Meinungsbildung und ermöglicht eine gute Wahl bei Kommunalwahlen zu treffen.“

Andere Parteien haben auf Anfrage nur Einzelfälle gemeldet oder wollten sich zu dem Thema nicht äußern. Die Bornheimer Linke hat noch gar nicht plakatiert.