1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Neues Einkaufszentrum in Roisdorf: Kreisel-Bau fürs Einkaufszentrum startet

Neues Einkaufszentrum in Roisdorf : Kreisel-Bau fürs Einkaufszentrum startet

Ab Montag wird die Bonner Straße in Roisdorf halbseitig gesperrt. Die Arbeiten am Gebäude sollen bis August fertig sein.

Der Neubau für das Roisdorfer Einkaufszentrum nimmt immer weiter Gestalt an. Nun beginnen an der Bonner Straße nahe der Einmündung Widdiger Weg auch die Arbeiten für einen Kreisel, der die Zufahrt zu den Tiefgaragen ermöglichen soll. Ab Montag ist daher mit Verkehrseinschränkungen zu rechnen.

Wie Investor Gerd Sutorius auf GA-Anfrage erläutert, soll der Kreisverkehr Kunden die Zufahrt zu rund 270 Tiefgaragenplätzen unter dem neuen sowie dem bestehenden Rewe-Bau ermöglichen. Die Kosten für den Bau des Kreisels trägt der Investor selbst. „Wir sind überzeugt davon, dass sich das auch positiv auf den Verkehr auswirken wird“, sagt er.

In der Diskussion ist laut Bürgermeister Wolfgang Henseler die Anbindung der Rathausstraße an den neuen Kreisel. Das gelte es aber genau zu untersuchen und abzuwägen. Kontrovers diskutiert hatte die Bornheimer Politik auch Pläne für einen Kreisel an der Kreuzung von Bonner, Herseler und Siegesstraße. Hier solle zunächst überprüft werden, wie sich der Verkehr entwickelt, auch mit Blick auf die Umgehung L 183n, sagt Henseler.

Im August hofft Sutorius, den Neubau an Rewe übergeben zu können, im September könnte Eröffnung sein. Insgesamt 4200 Quadratmeter umfasst das neue Gebäude, in das der Rewe-Markt aus dem benachbarten Haus zieht. Im Anschluss steht dann der Innenausbau im bestehenden Gebäude an, das noch einmal auf zwei je 3750 Quadratmeter großen Ebenen Platz für Geschäfte bieten soll. Das ganze Einkaufszentrum, das unter anderem auch einen Markt für Unterhaltungselektronik beheimaten wird, soll im Herbst 2017 fertig sein, sagt Sutorius.

Die Pläne zur Erweiterung des Rewe-Centers waren bekanntlich lange Zeit umstritten. Vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster ist derzeit noch ein Normenkontrollverfahren anhängig, in dem es laut dem Gericht unter anderem um die Vereinbarkeit des Bebauungsplans mit dem Einzelhandelsstandort- und Zentrenkonzept sowie um die Folgen der Verkehrsverursachung geht.

Ende 2014 hatte der Investor nach langen Diskussionen im Stadtrat, Protesten und einem Bürgerbegehren die Möglichkeit zum Kauf der städtischen Grundstücke für die Erweiterung des Rewe-Centers erhalten. Ausschlaggebend für die mehrheitliche Zustimmung des Rates war, dass Sutorius seine Pläne noch einmal angepasst hatte: Die Verkaufsfläche wurde auf rund 12 000 Quadratmeter reduziert und statt eines Gebäudekomplexes werden die Geschäfte auf zwei Gebäude verteilt, die durch die Schumacherstraße getrennt sind.

Wie Henseler auf Anfrage bestätigt, hat der Ausschuss für Stadtentwicklung im nicht-öffentlichen Teil einer seiner jüngsten Sitzungen dem Verkauf einer Teilfläche an der Schumacherstraße zugestimmt. Hier ist nach GA-Informationen eine Fußgängerzone vorgesehen. Zu den Plänen wollte sich Sutorius jedoch noch nicht äußern.

Im Zuge der Arbeiten für den Kreisel wird die Bonner Straße von Montag, 6. Juni, bis Dienstag, 5. Juli, zwischen Hausnummer 71 und Widdiger Weg halbseitig gesperrt. Wie die Stadt mitteilt, regelt eine Ampel den Verkehr. Eine Ausfahrt aus dem Widdiger Weg auf die Bonner Straße ist vorübergehend nicht möglich. Die Schumacherstraße wird vom Widdiger Weg in Richtung Heussstraße zur Einbahnstraße. Fußgänger und Radfahrer werden über die Rathausstraße um die Baustelle herumgeführt.