1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Auszeichnung verliehen: Logo-Redaktion mit dem Bornheimer ausgezeichnet

Auszeichnung verliehen : Logo-Redaktion mit dem Bornheimer ausgezeichnet

Seit 1990 verleiht die Europaschule Bornheim alle zwei Jahre den Bornheimer. In diesem Jahr ging der Preis an die Logo-Redaktion des Kika von ARD und ZDF.

Was macht eigentlich ein Außenminister? Wie wird man Chefin von Deutschland? Was ist der Klimawandel und warum gibt es Krieg in Syrien? Seit die Kindernachrichtensendung „Logo!“ im Januar 1989 erstmals auf Sendung ging, präsentiert sie allabendlich kindgerecht aufbereitete Themen und Hintergrundberichte aus aller Welt.

Auch für viele Schüler der Bornheimer Europaschule gehören die Logo-Nachrichten mit den Moderatoren Linda, Jennie und Tim zum festen Ritual vor dem Schlafengehen. Besonders sie dürften die diesjährige Verleihung des „Bornheimers“ deshalb mit Spannung erwartet haben: Stellvertretend für die 40-köpfige Logo-Redaktion nahm Moderatorin Linda Joe-Fuhrich in der Aula den „Bornheimer“ entgegen. Zuvor hatte sie nicht nur Fragen der Europaschüler zur Arbeit der Logo-Redaktion beantwortet, sondern auch beim „Zungenbrecher-Contest“ Humor und gute Konzentration bewiesen.

Ein Zeichen für guten Journalismus

Seit 1990 verleiht die Europaschule den „Bornheimer“ als Ehrenpreis alle zwei Jahre an Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um pädagogische Themen in der Öffentlichkeit bemühen und hier bahnbrechend gearbeitet haben. In diesem Jahr wählte der „Arbeitskreis Bornheimer“, bestehend aus Schüler-, Lehrer- und Elternvertretern, aus den Vorschlägen der Schulgemeinschaft die Logo-Redaktion als Preisträger aus. „In Zeiten von Fake-News wollen wir ein Zeichen für guten Journalismus setzten“, erklärte Alexander Thomas, der die Preisverleihung gemeinsam mit seiner Schülersprecher-Kollegin Jenny Hinsen moderierte.

Nicht nur die Logo-Redaktion ging im Jahr 1989 als erste regelmäßige Kindernachrichtensendung in Deutschland bis dahin unbekannte Wege. Auch die Europaschule startet im Jahr 1989 als eine der ersten Gesamtschulen in eine neue Ära.

Umso mehr freute sich der als Ehrengast geladene damalige Schulleiter und „Erfinder des Bornheimers“, Klaus Breil, dass der Ehrenpreis bereits zum 15. Mal vergeben werden konnte. Neben Bornheims Bürgermeister Wolfgang Henseler und der schulfachlichen Dezernentin der Bezirksregierung Köln, Maria Dorn, ließ es sich auch der ehemalige Schulleiter Christoph Becker nicht nehmen, an der Verleihung des „Bornheimers“ teilzunehmen.

Logo nimmt Kinder ernst

„Die Logo-Redaktion liefert schlicht und einfach guten Journalismus – nur eben für Kinder“, brachte es Eike Brandt, der die Leitung der Europaschule im September übernahm, auf den Punkt. „Logo nimmt Kinder ernst und vermittelt ihnen: Wir können etwas tun. Wir sind selbst Akteure und kein Spielball gesellschaftlicher Entwicklungen.“

Dies könne durchaus ein Vorbild für Erwachsene sein: „Logo zeigt die Welt und ruft dazu auf, sie zu verändern.“ Die Einstellung passt gut zum Motto „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“, das Schüler der sechsten Klasse im Europaschul-Song besangen. „Schule wirkt in die Gesellschaft. Sie muss sich aber auch öffnen, um pädagogische Impulse aus der Gesellschaft zu reflektieren und in ihre Arbeit einzubeziehen“, betonte Brandt.

Nachrichten auf „Augenhöhe“

Oft gaben die bisherigen Preisträger, zu denen unter anderem Astrid Lindgren, Lord Yehudi Menuhin, Lea Rabin, Rangar Yogeshwar, die „Sendung mit der Maus“, Martin Schulz und Rupert Neudeck gehören, durch ihre Arbeit Anstöße für neue Projekte an der Schule. Die Logo-Nachrichten inspirierten die Europaschüler dazu, selbst einmal die Rolle der Berichtenden zu übernehmen und die Schulgemeinschaft zukünftig mit den „Euronews“ über aktuelle Nachrichten rund um Bornheim und die Europaschule zu informieren.

Bürgermeister Wolfgang Henseler betonte, die Logo-Redaktion vermittle Kindern Nachrichten auf „Augenhöhe“. „Viele Eltern fragen sich: Wieviel kann man dem Nachwuchs zumuten? Wie erklärt man Kindern Krieg, Hunger und Armut?“ Hier gehe Logo mit Bildern, Grafiken und viel Fingerspitzengefühl vor.

„Kinder haben das Recht auf Information“, erklärte Linda Joe-Fuhrich, nachdem sie die kleine Bronze-Plastik entgegengenommen hatte. Das gelte auch für schlimme Nachrichten. „Ängstliches Verschweigen macht Kinder unsicher.“ Die Moderatorin zeigte sich dankbar für das Lob und die Bestätigung, die der Preis für die Arbeit der Logo-Redaktion bedeutet. „Wichtig ist, dass wir uns gegenseitig verstehen“, erklärte sie den Kindern. „Wir euch und ihr uns.“