1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Ausbildungsplätze: Stadtverwaltung Bornheim hat zwei neue Azubis

Ausbildungsplätze : Stadtverwaltung Bornheim hat zwei neue Azubis

Saskia Großmindorf aus Rösberg und Roland Nicolai aus Witterschlick setzten sich gegen 126 Mitbewerber durch. Ihre Ausbildung dauert drei Jahre.

Verstaubt ist der Ausbildungsberuf des Verwaltungsfachangestellten längst nicht mehr. Aus diesem Grund haben sich Saskia Großmindorf (18) aus Rösberg und Roland Nicolai (34) aus Alfter-Witterschlick bei der Stadt Bornheim beworben und sich letztlich gegenüber 126 weiteren Kandidaten durchgesetzt, um eine dreijährige Ausbildung bei der Verwaltung zu absolvieren. Arbeitsbeginn war Anfang des Monats.

„Die Stadt Bornheim genießt einen guten Ruf als Arbeitgeber. Außerdem ist der Beruf des Verwaltungsfachangestellten sehr gefragt, sowie die Ausbildung dazu“, sagte Bornheims Bürgermeister Wolfgang Henseler (SPD) am Dienstag bei der offiziellen Vorstellung der neuen Kollegen. „Darüber hinaus unterstützen wir auch, falls die Ausbildung mal nicht so gut laufen sollte“, ergänzte der Rathauschef.

Die Erfahrung, die Joachim Brandt, Leiter des Personal- und Organisationsteams, immer wieder auf Berufsmessen macht, wo er die Stadt vertritt, ist, dass vor allem die Aufgabenvielfalt, die diversen Verwaltungsbereiche sowie die Aufstiegschancen für Jugendliche interessant und ansprechend seien. „Eine Rolle spielt auch die Sicherheit, aber nicht vordergründig“, meinte er.

Neuzugang Saskia Großmindorf machte 2016 ihre Fachoberschulreife an der Georg-von-Boeselager-Sekundarschule in Swisttal-Heimerzheim und legte in diesem Jahr ihre Fachhochschulreife in Wirtschaft und Verwaltung am Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Bonn-Duisdorf ab. Weil die junge Frau keinen Führerschein hat, musste ihr künftiger Arbeitgeber in Wohnortnähe liegen. Seit ihrem 14. Lebensjahr steht für Großmindorf fest, dass sie in einem Büro arbeiten will. „Für mich ist die Stadtverwaltung Bornheim ein familiärer Arbeitgeber.“ Bereits während des Vorstellungsgespräches habe sie gemerkt, dass sie sich hier wohl fühlen werde.

Ihr Ausbildungskollege Roland Nicolai musste sich aus gesundheitlichen Gründen von der Meisterschule für Feinmechatronik wieder abmelden und, wie der 34-Jährige sagt, „auf Eigeninitiative umsatteln“. In seiner Freizeit engagiert er sich ehrenamtlich bei der Löschgruppe Witterschlick.