1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Unfall auf der K33 bei Weilerswist und Bornheim: Wer ist gefahren?

Wer saß am Steuer? : Unfall in Weilerswist stellt Polizei vor ein Rätsel

Der Unfall auf der Kreisstraße 33 bei Weilerswist von Sonntagabend stellt die Polizei vor ein Rätsel. Das hat auch damit zu tun, dass sich der Fahrzeughalter kurze Zeit später selbst bei der Polizei meldete.

Ein kurioser Unfall beschäftigt derzeit die Polizei. Am Sonntagabend hatten Zeugen gegen 20 Uhr ein Fahrzeug gemeldet, das von der Kreisstraße 33 zwischen Bornheim-Rösberg und Weilerswist-Metternich abgekommen war.

Der Audi war rund zehn Meter tief eine Böschung heruntergerollt. Feuerwehr und Polizei waren im Einsatz, eine Fahrerin oder einen Fahrer fanden sie nicht. Allerdings hatten Zeugen eine Person gesichtet, die sich schnell von der Unfallstelle entfernt haben soll.

Kein Fahrer an der Unfallstelle

Wie Bonns Polizeisprecher Simon Rott am Montag dem General-Anzeiger sagte, habe der Halter des Fahrzeugs schnell ermittelt werden können. Allerdings habe sich dieser zudem selbst bei der Polizei gemeldet und erklärt, dass sein Fahrzeug gestohlen worden sei.

Polizeibeamte seien dann zu ihm gefahren und hätten festgestellt, dass der Mann betrunken war. Daher brachten sie ihn auf die Bornheimer Wache am Peter-Fryns-Platz. Dort wurde laut Rott eine Blutprobe entnommen.

Da sich der Unfall auf dem Gebiet der Gemeinde Weilerswist ereignete, ist die Polizei aus dem Kreis Euskirchen zuständig. Ersten Ermittlungen von Sonntagabend zufolge war der Audi auf regennasser Fahrbahn in einer Rechtskurve nach links von der Straße abgekommen. Er hatte einen Baum touchiert und einen Amphibienschutzzaun, einen Begrenzungspfahl sowie ein Verkehrsschild umgefahren.

Das Auto zufällig entdeckt

Die Zeugen hatten zufällig das Scheinwerferlicht des Wagens von der Kreisstraße aus gesehen und die Einsatzkräfte verständigt. Wie der Euskirchener Polizeisprecher Franz Küpper dem General-Anzeiger sagte, ermittle seine Behörde nun, wer den Wagen gefahren hat und ob das Fahrzeug tatsächlich gestohlen worden sei.

Das Unfallauto wurde noch am Sonntagabend sichergestellt. Es musste mit zwei Abschleppfahrzeugen und Stahlwinden aufwendig über den durch den Regen aufgeweichten Waldboden neben der Kreisstraße nach oben gezogen werden.