1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Aktenzeichen XY: ZDF-Sendung befasst sich mit Bornheimer Mordfall

Aktenzeichen XY : ZDF-Sendung befasst sich mit Bornheimer Mordfall

Vor 33 Jahren wurde die Bonner Studentin Ulrike Hingkeldey in Bornheim tot aufgefunden, nun ermittelt die Polizei erneut in dem Fall. Die Beamten setzen dabei auf die TV-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ am Mittwoch.

Auf Hinweise aus der Öffentlichkeit hoffen die Fahnder der Mordkommissionen aus Bonn und Düsseldorf im Nachgang der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“, die am Mittwochabend (20.15 Uhr) im ZDF ausgestrahlt wird. Wie berichtet, geht es in der Sendung auch um einen 33 Jahre zurückliegenden Mordfall aus Bornheim.

In den frühen Abendstunden des 19. August 1984 wurde die damals 20-jährige Psychologiestudentin Ulrike Hingkeldey aus Bonn an der heutigen Landesstraße 281 zwischen Wesseling und Bornheim tot aufgefunden. Die 20-Jährige wollte per Anhalter zu ihren Eltern nach Wuppertal reisen. Nach den damaligen Ermittlungen wurde die Studentin zwischen 20.30 und 20.50 Uhr letztmalig neben dem Tankstellengelände am Verteilerkreis Köln/Süd gesehen. Dort soll sie in einen möglicherweise hellroten Sportwagen eingestiegen sein.

„Aktenzeichen XY“ hatte bereits 1984 über den Fall berichtet und veröffentlichte damals einige Hinweise: Der Fahrer des Wagens soll etwa 30 Jahre alt gewesen sein, hatte ein schmales Gesicht, dünnes, stark gewelltes blondes Haar und einen blonden Oberlippenbart, der bis zu den Mundwinkeln reichte. Er soll ein knallrotes Sweatshirt und darüber eine dunkle, ärmellose Jacke getragen haben. Das Auto mit Wuppertaler Kennzeichen soll einem Sportwagen geähnelt haben.

Neue Erkenntnisse durch DNA-Untersuchung

Durch eine DNA-Untersuchung konnte die Kreispolizei Mettmann mittlerweile eine Verbindung zu einem Mordfall von 1979 in Velbert herstellen. Dort war ein Reiter am 26. Mai auf die zerstückelte Leiche der 17-jährigen Regina Neudorf aus Wülfrath gestoßen.

„Durch das Zusammenführen der Ermittlungsergebnisse aus beiden Fällen ergibt sich nunmehr ein klareres Bild vom Täter und die daraus resultierende Wahrscheinlichkeit, dass Zuschauer der Sendung einen entscheidenden Hinweis liefern können“, heißt es in einer Pressemitteilung, die die Bonner Polizei im Vorfeld der Fernsehsendung veröffentlicht hat.

Hinweise zu den beiden Mordfällen nehmen alle Polizeidienststellen sowie das Kriminalkommissariat 11 der Bonner Polizei unter 02 28/1 50 entgegen. Das zuständige Kriminalkommissariat in Düsseldorf ist unter 0211/8700 erreichbar