1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge

Aktion Weihnachtswunschbaum: Geschenke für 203 Bornheimer Kinder

Aktion Weihnachtswunschbaum : Geschenke für 203 Bornheimer Kinder

Die Aktion Weihnachtswunschbaum in Bornheim war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Bereits nach einer Woche waren die Wunschzettel an den Weihnachtsbäumen im Foyer des Rathauses „abgepflückt“.

Kuscheltiere, Puppen, Barbies, Playmobil, warme Kleidung und ein Whiteboard: 203 Bornheimer Kindern werden an Heiligabend ihre Herzenswünsche erfüllt. Die zwölfte Auflage der Aktion Weihnachtswunschbaum war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Bereits nach einer Woche waren die Wunschzettel an den Weihnachtsbäumen im Foyer des Rathauses „abgepflückt“ – manche potenzielle Spender waren beinahe enttäuscht, dass sie keine Möglichkeit erhielten, Geschenkpate bei einem Kindergarten- oder Grundschulkind zu sein.

Mehrere Fahrten werden nun für Alfons Fischer-Reuter, ehrenamtlicher Koordinator der Lebensmittelausgabe der evangelischen und katholischen Kirche, und eine städtische Mitarbeiterin anstehen, um die großen und kleinen Überraschungen an Erzieher und Eltern weiterzuleiten, damit sie pünktlich auf dem Gabentisch an Heiligabend landen.

Mit dem Verteilen von Geschenken an 107 Kinder im Stadtgebiet startete die Aktion 2007. Mittlerweile sind es zwischen 180 und 200 Kinder, die Kitas und Schulen in Absprache mit den Eltern für die Aktion anmelden. Besonders hoch war die Wunschzettelzahl im Jahr 2016, als 256 Spender gesucht wurden. Es war „das Jahr, als viele Flüchtlinge kamen. Da haben wir auch Kinder der Geflüchteten beschenkt“, erklärte Bürgermeister Wolfgang Henseler. „Die Geschenke gehen an Familien und Alleinerziehende mit geringem Einkommen. Es gíbt auch Einrichtungen, die bei der Aktion nicht mitmachen“, so der Verwaltungschef.

Erneut haben sich die Geschenkpaten viel Mühe gegeben, das Gewünschte zu besorgen. Zwischen 20 und 25 Euro wurden ausgegeben – der eine oder andere Spender hat dabei nicht immer auf den Cent geschaut. Auch drei fünfte Klassen des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums haben Wünsche erfüllt und dazu etwas gebastelt und eine persönliche Karte geschrieben.

Auch Großspender gab es: der Sechtemer Strickkreis mit 15 Wünschen sowie ein Ingenieurbüro, die CDU-Seniorenunion und ein anonymer Pate, die jeweils zehn Wünsche erfüllt haben. Die Geschenke wurden unverpackt im Rathaus abgegeben, das liebevolle Verpacken übernahmen städtische Mitarbeiter, die dabei insgesamt 46 Rollen Geschenkpapier und 21 Rollen Tesafilm aufbrauchten. „Wichtig ist uns, dass jedes Kind auch wirklich das Geschenk erhält, das es sich wünscht“, betonte Sozialamtsleiter Willi Over.