Bezirksentscheid im Vorlesewettbewerb "Alle waren auf sehr hohem Niveau"

Meckenheim · Deutliche Aussprache, angemessenes Lesetempo und sinngemäße Betonung des Textes - das sind nur drei der Kriterien, nach denen die fünfköpfige Jury im Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbes die Vorträge der teilnehmenden Schüler bewertete.

 "Vorlesehelden": Beim Wettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Meckenheim traten die Sieger der Stadt- und Kreisentscheide im Bezirk Köln-Süd an.

"Vorlesehelden": Beim Wettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Meckenheim traten die Sieger der Stadt- und Kreisentscheide im Bezirk Köln-Süd an.

Foto: Wolfgang Henry

In der Aula der Evangelischen Grundschule Meckenheim traten am Wochenende die zehn Sieger der Stadt- und Kreisentscheide im Bezirk Köln-Süd an. Einmal im Jahr richtet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels den Vorlesewettbewerb bundesweit für Schüler der sechsten Klassen aus.

Um den Wettbewerb für sich entscheiden zu können, mussten alle Teilnehmer erst eine Passage aus einem selbst ausgewählten Buch vorlesen. Anschließend las jeder Schüler einen Abschnitt aus der Kurzgeschichte "Nina" von Anja Tuckermann aus dem Buch "Ich schenk' dir eine Geschichte".

Die Juroren, Ehrenbürgerin Erika Meyer zu Drewer, der frühere Buchhändler Thomas Brüssel und die drei Ehrenamtlerinnen Irmgard Kulla, Susanne Timm und Karin Kesper bewerteten dabei Lesetechnik und Textgestaltung sowie Textverständnis. Sie kürten schließlich Sina Ludwig vom Städtischen Gymnasium Hennef und Tobias Deppenmeier vom Städtischen Gymnasium Lohmar zu den Siegern.

"Es war schwierig, eine Entscheidung zu treffen. Alle Teilnehmer waren auf einem sehr hohen Niveau, am Ende haben nur Nuancen entschieden", betonte Veranstalter Thomas Brüssel. Die beiden Gewinner dürfen sich nun am 4. Mai beim Landesentscheid in Brilon mit den besten Vorlesern aus Nordrhein-Westfalen messen. Im Juni findet dann das Bundesfinale in Berlin statt.

Thomas Brüssel und Erika Meyer zu Drewer organisieren und leiten die Veranstaltung in Meckenheim seit vielen Jahren ehrenamtlich. Ihnen sei es wichtig, dass die Schüler sich mehr mit Büchern auseinandersetzten. Zwar beteiligt sich jedes Jahr bereits eine Vielzahl Schüler am Lesewettbewerb, dennoch erhofft sich Thomas Brüssel für die Zukunft noch mehr Engagement, gerade von den Schulen und Lehrern, um das Interesse am Lesen bei den Schülern weiter zu fördern.