1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Meckenheim

Meckenheimer Entree: Bahn startet mit Abriss des Hausbahnsteigs

Meckenheimer Entree : Bahn startet mit Abriss des Hausbahnsteigs

Fast täglich wandelt sich der Meckenheimer Norden. An diesem Wochenende beginnt die Deutsche Bahn dort mit dem Abriss des Hausbahnsteigs. Und im Neubaugebiet "Meckenheimer Sonnenseite" wird kräftig gebaut. Als Teil des Großprojekts "Nördliche Stadterweiterung" stehen dort noch einige Veränderungen an:

Familienzentrum und Wohngebiet "Meckenheimer Sonnenseite":

An der "Meckenheimer Sonnenseite" hat die Stadt 2012 und im Januar 2013 nach eigenen Angaben 50 Baugenehmigungen erteilt. Schon im vergangen Jahr waren auf dem Gebiet, das seit Herbst 2011 vermarktet wird, alle Grundstücke verkauft. Am Baumschulenweg direkt hinter dem zurzeit noch bestehenden Bahnübergang soll ein Familienzentrum entstehen, das laut Stadt rund 2,5 Millionen kosten wird. 180 000 Euro Fördergelder wird der Bund dazusteuern. Rund 90 Kinder sollen hier ab Herbst 2014 betreut werden, mindestens 14 neue Plätze für Kinder unter drei Jahren sind hier geplant. "Derzeit befindet sich die Stadt mitten im Ausschreibungsverfahren", erklärte Stadtsprecherin Marion Lübbehüsen. Geplant sei, dass das Projekt mit dem so genannten "ÖPP-Modell" (Öffentliche Private Partnerschaft) über einen privaten Investor abgewickelt werde, aber im Eigentum der Stadt bleiben solle.

Bahnhof und RVK-Gebäude:

An diesem Wochenende soll der Hausbahnsteig am Meckenheimer Bahnhof auf einer Länge von 110 Metern abgerissen werden. Bislang hatte die Bahn die Bauarbeiten vorbereitet. Anwohner müssten sich bis Sonntag auf Lärm einstellen, teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf GA-Anfrage mit. Der Hausbahnsteig solle dann nach und nach erneuert werden. Wie berichtet, stehen am Bahnhof demnächst weitere Sanierungsmaßnahmen an: Unter anderem wird dort eine Personenunterführung gebaut, damit der Bahnübergang Baumschulenweg wegfallen kann.

Übergangsweise soll dort laut Bahn im zweiten Quartal dieses Jahres eine Behelfsbrücke, die über die Gleise führt, entstehen. Die Modernisierung des Bahnhofs, so der Sprecher, koste Bahn, Bund und Land NRW knapp acht Millionen Euro. Der offizielle Spatenstich ist für Freitag, 22. Februar, 12.15 Uhr, geplant.

Auch das Areal rund um den Bahnhof verändert sich weiter: Die Stadt bereitet derzeit den Verkauf des historischen Bahnhofsgebäudes vor. In das sanierte RVK-Gebäude wird Ende Februar die Außenstelle des Straßenverkehrsamtes einziehen. Das Jugendhilfezentrum ist dort bereits untergebracht.

Unterführungen:

Damit neben dem Bahnüberweg Baumschulenweg auch der Übergang Kalkofenstraße wegfallen kann, soll die Rheinbacher Landstraße über eine Umgehungsstraße mit dem Baumschulenweg verbunden werden und unterirdisch unter den Gleisen verlaufen. Der Landesbetrieb Straßenbau NRW will nach eigenen Angaben spätestens Anfang 2014 mit den Arbeiten für die Unterführung starten.