1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Meckenheim

Die vor drei Jahren abgerissene Fußgängerbrücke wird endlich ersetzt.

Neue Brücke über die A565 : Zum Jahresende soll der Überweg fertig sein

Fußgänger und Radler können die A565 bei Merl bald wieder überqueren, bis Ende des Jahres wird die 2018 abgerissene Brücke ersetzt. Die Prüfung des Korrosionsschutzes verzögerte die Planungen. Außerdem wünschte sich die Stadt Meckenheim einen grünen statt blauen Anstrich.

Bis zum Ende des Jahres soll die neue Fußgängerbrücke über die A565 bei Meckenheim-Merl fertig sein. Das teilte Bernd Aulmann, Sprecher der Autobahngesellschaft, auf Anfrage des General-Anzeigers mit. Ende Juni sei die Submission für die Arbeiten erfolgt, also die öffentliche Ausschreibung, so Aulmann. Die Auftragsvergabe solle bis Ende Juli abschlossen sein. Die Autobahngesellschaft des Bundes hat die Zuständigkeit auch für dieses Projekt übernommen, nachdem sie zum 1. Januar 2021 Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und Verwaltung aller Autobahnen in Deutschland übernommen hatte. Zuerst hatte die Meckenheimer SPD kürzlich auf den Fortgang des Projekts hingewiesen.

Ein Teil der alten Brücke wird wiederverwendet

Laut Aulmann handelt es sich bei dem neuen Bauwerk um eine Stahlkonstruktion. Die sogenannten Widerlager – der Unterbau im Übergang zwischen der Brückenkonstruktion und dem Erddamm – der alten Brücke sollen wiederverwendet werden. Auf dem Grünstreifen in der Mitte der Autobahn soll dem Sprecher zufolge ein neuer Mittelpfeiler errichtet werden.

Die eigentliche Brücke werde in  zwei Teilen angeliefert, führte Aulmann weiter aus. Vor Ort solle sie dann zusammen- und in einem Stück aufgesetzt werden. Dafür sei eine Sperrung der Autobahn an einem Wochenende erforderlich, so der Sprecher weiter. Wann das passiert, steht aber jetzt noch nicht fest. 

Der Neubau kostet mindestens 1,5 Millionen Euro

Zur Überraschung vieler Menschen hatten Bagger Ende Juli 2018 während einer nächtlichen Vollsperrung die gerade einmal 45 Jahre alte Brücke für Fußgänger und Radfahrer abgerissen. Zuvor war sie als nicht mehr verkehrssicher eingestuft worden (siehe Info-Kasten). Die Folge: Umwege zur Arbeitsstätte oder zum Freizeitvergnügen im Kottenforst.

Der Neubau hatte sich wie berichtet verzögert. Das hatte nach Aulmanns Angaben damit zu tun, dass sich das Bundesverkehrsministerium viel Zeit für der Prüfung des innovativen, länger haltenden Korrosionsschutzes für die Brücke gelassen hatte. Stand jetzt rechnet die Autobahngesellschaft mit Kosten von rund 1,5 Millionen Euro. „Es könnte aber mehr werden“, betonte Aulmann.

Farblich passt die Brücke zum Leitbild der Stadt

Geplant war übrigens, das Bauwerk blau zu streichen. Nach Aulmanns Angaben wollte die Stadt Meckenheim aber einen grünen Anstrich haben. Und warum? Laut Stadtsprecherin Marion Lübbehüsen hat das mit dem Leitbild Meckenheims als Stadt im Grünen und der damit korrespondierenden Farbe zu tun.