Juliane Widmaier Entspannungspädagogin setzt Lamas als Stresstherapeuten ein

RHEINBACH-HILBERATH · Petra Steves ist begeistert, als der dreijährige Jack sie aus seinen kugelrunden schwarzen Augen mit den langen Wimpern anschaut. Die Altendorferin hält das Halfter des Lamas relativ kurz, damit das Tier weiß, wo es langgeht.

 Nur die Ruhe: Dieser Gesichtsausdruck spricht Bände.

Nur die Ruhe: Dieser Gesichtsausdruck spricht Bände.

Foto: Wolfgang Henry

Steves ist eine der vier Teilnehmerinnen, die erstmals bei einer Lama-Wanderung dabei ist. Ihre Schwester, Juliane Widmaier, Stressberaterin und Entspannungspädagogin, bietet seit Kurzem ihren Kunden einen zweistündigen Spaziergang mit den ursprünglich aus Südamerika stammenden Paarhufern an, "da diese Tiere eine angeborene Gelassenheit haben, von der die Menschen profitieren können".

Der dreijährige Jack, 2011 in der Eifel geboren, gehört zur Familie von Robert und Corinna Unger aus Hilberath. Seit 2007 hält das Ehepaar Lamas, mittlerweile grasen auf dem Gelände sieben Tiere dieser Kamel-Art und zwei Alpakas. Seit sechs Jahren bieten die Kauffrau und der Bauleiter im Metallbau Wanderungen mit ihren Tieren, sogenanntes Lama-Trekking, an.

In den USA ist Lama-Trekking seit Jahren bekannt, berichtet Corinna Unger. "Mit den Tieren ist man draußen, bewegt sich in einem ruhigen Tempo. Die Entspannung hält hinterher länger vor", schwärmt Widmaier, die bei einem Workshop zum Thema Burnout erstmals von der therapeutischen Wirkung der Tiere erfuhr. In Kooperation mit dem Ehepaar Unger bietet sie nun selbst donnerstags nachmittags zweistündige Lama-Spaziergänge rund um Hilberath an. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz "Tor zur Eifel".

Jede der Teilnehmerinnen, die diesmal dabei sind, ist denn auch schon vor dem Treffen mit den Tieren gespannt, wie diese sich verhalten werden. Neugierig, aber gelassen schauen die Lamas von ihrer Koppel den Frauen entgegen. Plötzlich spuckt eines der Tiere, doch Wanderführerin Corinna Unger kann dieses Verhalten, für das diese Tieren zu unrecht verschrien sind, erklären. Die Tiere spucken nämlich nur selten, etwa um die Hierarchie innerhalb der Herde zu klären.

Die Teilnehmerinnen des Lama-Spaziergangs machen sich mit Matteo, Jack, Tacheles, Winnetou oder Neptun am Halfter gemächlich auf den Weg durch das Vischltal. Mensch und Tier gehen Seite an Seite. Geduld ist mitunter gefragt, etwa wenn Jack und Tacheles stehen bleiben, um am Wegesrand Leckerbissen wie Brombeerblätter, Disteln und Haselnussblätter abzubeißen und genüsslich zu kauen.

"Sie sollen zu den Tieren eine Vertrauensbasis aufbauen. Dann profitieren sie ganz natürlich von deren Gelassenheit. Der Stress schmilzt von selbst dahin. Man tankt neue Kraft und bekommt gute Laune", erklärt Juliane Widmaier, bis 2013 Hauptmann der Bundeswehr. Während ihrer zwölfjährigen Bundeswehr-Zeit hat sie eine Ausbildung zur Stressmanagerin absolviert. Seit einem Jahr bietet sie in ihrer Praxis in Meckenheim ein breites Spektrum zur Stressbewältigung und -beseitigung an. Lama-Spaziergänge sind das neueste Projekt der 33-jährigen Jungunternehmerin.

Iris Widmaier, die 72-jährige Mutter von Juliane Widmaier, hat mit Tacheles das jüngste Lama am Zügel geführt. "Ich habe mich mit dem Tier die ganze Strecke unterhalten. Er hat zugehört. Tacheles kam immer ganz nahe, um mich zu riechen. Als ich bergauf aus der Puste kam, ging er langsamer", schildert die Meckenheimerin die Einfühlsamkeit des Tieres.

Auch für ihre ältere Tochter, Petra Steves, wird der Spaziergang mit den Lamas nicht der letzte gewesen sein. Als Allergikerin war Steves überrascht, dass die Berührung der Anden-Kamele bei ihr weder Niesen oder verquollene Augen auslöste. "Jack wurde während des Spaziergangs immer zutraulicher", lautet das Fazit der 45-jährigen aus Altendorf-Ersdorf. "Im Vergleich zu Pferden strahlen Lamas eine wunderbare Ruhe aus."

Für Besitzerin Corinna Unger haben die Tiere "eine deutliche Körpersprache. Man kann mitbekommen, was ihnen gefällt und was nicht". Nach einiger Zeit fassten sie Vertrauen zum Menschen. Lama-Spaziergänge seien gerade für beruflich sehr angespannte Menschen eine gute Methode, aus dem stressigen Alltag herauszukommen, ist Juliane Widmaier überzeugt.

Info

Anmeldungen zum Lama-Spaziergang nimmt Stressberaterin und Entspannungspädagogin Juliane Widmaier unter der Rufnummer Tel. 0 22 25/9 11 14 83 entgegen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort