1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Meckenheim

Gudenauer Allee: Fahrbahn zwischen Bonner Straße und Giermaarstraße soll saniert werden

Gudenauer Allee : Fahrbahn zwischen Bonner Straße und Giermaarstraße soll saniert werden

Zwischen der Bonner Straße und der Auffahrt zur A 565 prägen teils tiefe Spurrillen das Straßenbild. Hinzu kommen unzählige weitere Unebenheiten und Schlaglöcher, in denen sich bei Regen das Wasser sammelt. Jetzt soll saniert werden.

Den Meckenheimer Autofahrern sind Unterschiede in der Fahrbahnbeschaffenheit bestens bekannt. Während die innerstädtischen Straßen wie der Siebengebirgsring, der Merler Ring oder die Königsberger Straße in einem guten Zustand sind, verhält es sich zum Teil mit den örtlichen Landstraßen, beispielsweise der Gudenauer Allee (L 158), anders. Zwischen der Bonner Straße und der Auffahrt zur A 565 prägen teils tiefe Spurrillen das Straßenbild. Hinzu kommen unzählige weitere Unebenheiten und Schlaglöcher, in denen sich bei Regen das Wasser sammelt.

Dieser Umstand führte bereits in der Vergangenheit immer wieder zu Beschwerden aus der Bevölkerung. Da es sich bei der Gudenauer Allee jedoch um eine Landstraße handelt, ist nicht die Stadt Meckenheim, sondern der Landesbetrieb Straßen NRW der zuständige Straßenbaulastträger. Da der schlechte Zustand der L 158 an einigen Stellen negative Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit haben kann, wandten sich der Meckenheimer Kreistagsabgeordnete Joachim Kühlwetter und der Merler Ortsvorsteher Michael Sell in einem gemeinsamen Brief an den Landesbetrieb.

Die Antwort folgte umgehend. Demnach wird die Gudenauer Allee in einem ersten Teilabschnitt von der Bonner Straße bis zur Einmündung Giermaarstraße noch in diesem Jahr saniert. Der weitere Verlauf bis zur Auffahrt der A 565 folgt dann voraussichtlich im kommenden Jahr während der Sommerferien.

Der Grund für die Sanierung in der Ferienzeit liege in der intensiven Nutzung des Bereiches durch den Öffentlichen Personennahverkehr so der Landesbetrieb. Sell und Kühlwetter begrüßten die Ankündigung des Landesbetriebs als "im Sinne der Verkehrssicherheit dringend erforderliche Maßnahme.