1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Meckenheim

Kuriose Tat in Meckenheim: Gemüsekisten-Diebe zu geringen Geldstrafen verurteilt

Kuriose Tat in Meckenheim : Gemüsekisten-Diebe zu geringen Geldstrafen verurteilt

Die Liste der Anklagepunkte war lang. Trotzdem hat das Bonner Amtsgericht zwei Angeklagte nach einem kuriosen Diebstahl von 800 Gemüsekisten nur zu geringen Geldstrafen verurteilt. Die beiden Männer fuhren demnach nicht den Wagen, mit dem bei der Flucht Schaden angerichtet worden war.

Mit jeweils 1500 Euro Geldstrafe und zusammen 1500 Euro Schadenersatz kamen die beiden Angeklagten noch einmal glimpflich davon: Ursprünglich waren die 23- und 25-jährigen Männer nämlich wegen gemeinschaftlichen räuberischen Diebstahls, gefährlicher Körperverletzung, einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr sowie Unfallflucht angeklagt. In der Fülle der Vorwürfe hatte zu guter Letzt allerdings nur der einfache Diebstahl Bestand.

Vor dem Bonner Landgericht wurde mit dem Urteil der Prozess um eine eher skurrile Tat beendet – rund 800 leere Gemüsekisten hatten die beiden in Köln lebenden Männer im Herbst 2019 vom Gelände eines Edeka-Marktes in Meckenheim gestohlen. Die ursprünglichen Vorwürfe waren erhoben worden, weil die beiden Vorbestraften nach ihrer Entdeckung eine stuntreife Flucht hingelegt haben sollen.

Dass diese Fluchtaktion auch tatsächlich stattgefunden hat, stand für das Gericht außer Zweifel. Allerdings konnte der Fahrer des hauptsächlich beteiligten Lieferwagens nicht ermittelt werden, die beiden Angeklagten hatten in einem zweiten Fahrzeug gesessen, mit dem aber kein schlimmer Schaden angerichtet worden war.

Lkw-Fahrer blockierten den Fluchtweg

Am Morgen des 13. November 2019 machten sich laut Gerichtsverhandlung insgesamt fünf Männer in einem Mercedes- und einem Iveco-Sprinter auf den Weg zum Edeka-Markt Am Pannacker. Von einem Rollcontainer im Lieferbereich verluden sie dann nach und nach insgesamt 800 leere Gemüsekisten in die beiden Fahrzeuge. Einem in seinem Führerhaus wartenden Lkw-Fahrer kam die Aktion allerdings merkwürdig vor und so bat er noch zwei weitere wartende Trucker, die beiden Kleintransporter zu blockieren.

Als die Täter bemerkten, dass ihre Aktion offenbar aufgeflogen war, traten einige die Flucht zu Fuß an. Der unbekannt gebliebene Täter verursachte allerdings auf der Flucht mit dem Mercedes einen erheblichen Schaden und verletzte einen Supermarktmitarbeiter leicht. Das Gericht sah es aber als erwiesen an, dass die beiden Angeklagten mit dem anderen Fahrzeug geflüchtet waren.