1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Meckenheim

Landgericht Bonn: Fünfköpfige Bande stiehlt 800 Gemüsekisten

Landgericht Bonn : Fünfköpfige Bande stiehlt 800 Gemüsekisten in Meckenheim

Eine fünfköpfige Bande muss sich bald vor dem Bonner Landgericht verantworten, weil sie mutmaßlich 800 grünen Klappsteigen aus einem Edeka-Markt gestohlen hat. Doch Diebstahl ist nicht das Einzige, was man ihnen vorwirft.

Die grünen Klappsteigen des Europool-Systems sind in so gut wie jedem Supermarkt ein gewohnter Anblick. Obst-und Gemüseproduzenten und -händler aus ganz Europa nutzen die wiederverwendbaren Aufklappbehälter aus Kunststoff standardmäßig für ihre Logistik.

Ob es möglicherweise der Pfandwert der Kisten war, der die Behältnisse für eine fünfköpfige Bande derart interessant machte, dass sie gleich 800 Stück davon aus einem Edeka-Markt in Meckenheim stahl, muss demnächst die 7. Große Strafkammer am Bonner Landgericht aufklären: Dort müssen sich nämlich zwei der mutmaßlichen Täter wegen gemeinschaftlichen räuberischen Diebstahls, gefährlicher Körperverletzung, einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr sowie auch noch Unfallflucht verantworten.

Wert der Beute: 2400 Euro

Ob die Beute den Einsatz wert war, darf bezweifelt werden: Rund 2400 Euro, also drei Euro je Kiste, nimmt die Anklage als Wert an. Jedenfalls machten sich am Morgen des 13. November 2019 gegen 9.45 Uhr fünf Männer mit einem silber-farbenen Mercedes- und einem weißen Iveco-Sprinter auf den Weg zu dem Edeka-Markt Am Pannacker. Von einem Rollcontainer im Lieferbereich sollen die Männer laut Anklage dann nach und nach insgesamt 800 der leeren Gemüsekisten in die beiden Fahrzeuge verladen haben.

Einem offenbar in seinem Führerhaus wartenden Lkw-Fahrer kam die Aktion allerdings irgendwie merkwürdig vor, und so benachrichtigte er das Dispositionsbüro des Marktes. Offenbar war dem Mitarbeiter dort sehr schnell klar, dass es sich nur um einen Diebstahl handeln konnte, und so bat er noch zwei weitere wartende Trucker um Hilfe: Mit den drei Lastern wurden die beiden Kleintransporter dann filmreif blockiert. Um den mutmaßlichen Dieben auch den letzten Fluchtweg abzuschneiden, begann der Disponent außerdem, eine noch freigebliebene Lücke mit Rollcontainern zu schließen.

Drei flüchten zu Fuß

Als die Täter bemerkten, dass ihre Aktion offenbar aufgeflogen war, traten drei von ihnen schleunigst zu Fuß die Flucht an. Einer der beiden nun demnächst vor Gericht stehenden Männer versuchte derweil, mit einem noch unbekannten Komplizen die beiden Fahrzeuge aus der Falle zu manövrieren.

Dazu setzte er den Mercedes zunächst zurück und beschleunigte dann plötzlich nach vorne in Richtung des Supermarktmitarbeiters. Der konnte sich zunächst mit einem Sprung zur Seite vor einer direkten Kollision retten, wurde aber durch einen der Rollcontainer und den Außenspiegel des Fluchtwagens verletzt. Mit einigen schmerzhaften Zerrungen und Prellungen kam der Mann allerdings glücklicherweise recht glimpflich davon. Den Tätern gelang zunächst die Flucht, ihre zu Fuß geflohenen Komplizen ließen die beiden Fahrer nach ihrem brutalen Ausparkmanöver vor dem Markt zusteigen.

Einschlägig vorbestraft

Noch am Abend des Tattages, also am 13. November 2019, konnten die beiden Transporter von der Polizei sichergestellt werden. Weil die Trucker die beiden einschlägig vorbestraften Angeklagten auf Fotos identifiziert hatten, wurden diese beiden Täter dann auch schnell verhaftet. Von der Beute fehlt allerdings bis heute jede Spur.