Nicht genug Plätze in Meckenheim OGS-Notstand: Elternbitte nach mehr Eile abgewiesen

Meckenheim · Elternvertreter fordern die Stadt Meckenheim zu mehr Tempo wegen der sich anbahnenden OGS-Krise auf. Die Antwort des Bürgermeisters sorgte im Hauptausschuss für lange Gesichter.

 In Meckenheim droht zum ersten Mal eine Unterversorgung im Offenen Ganztag. Mehr als jeder dritte neue Antrag müsse abgelehnt werden, sagen die zuständigen Träger.

In Meckenheim droht zum ersten Mal eine Unterversorgung im Offenen Ganztag. Mehr als jeder dritte neue Antrag müsse abgelehnt werden, sagen die zuständigen Träger.

Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Meckenheimer Eltern müssen sich auf eine Hängepartie gefasst machen: Eine schnelle Entscheidung zum sich anbahnenden OGS-Notstand in der Stadt wird es nicht geben. Vertreter aus Elternbeiräten heimischer Schulen waren bei der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses erschienen, um auf die blank liegenden Nerven vieler Familien aufmerksam zu machen. „Wir machen uns Sorgen um unsere Kinder und um unsere Jobs. Die Situation ist eine Katastrophe“, erklärte etwa die Vorsitzende des Elternbeirats der Evangelischen Grundschule Meckenheim. Den Eltern sei bewusst, dass es „um den Haushalt nicht gut bestellt ist“, dennoch sei es an der Zeit, dass die Verwaltung einen Vorschlag zur Finanzierung vorlege.