Gespräch mit Norbert Bellinghausen "Online-Verfahren ist die Zukunft"

Neue Adresse, neue Herausforderungen: Die Außenstelle Meckenheim der Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle des Rhein-Sieg-Kreises ist Ende Februar vom Neuen Markt an die Kalkofenstraße umgezogen. Im GA-Interview sprach Abteilungsleiter Norbert Bellinghausen über technische Veränderungen, Wunschkennzeichnen und die neuen Räume.

 Herr der Nummernschilder: Nobert Bellinghausen mit einem neuen (links) und einem alten Motorradkennzeichen.

Herr der Nummernschilder: Nobert Bellinghausen mit einem neuen (links) und einem alten Motorradkennzeichen.

Foto: Wolfgang Henry

Ist das Team in den neuen Räumlichkeiten schon richtig angekommen?
Norbert Bellinghausen: Natürlich mussten sich die Abläufe erst einspielen, aber inzwischen läuft der Betrieb rund. Für weitere Verbesserungswünsche der Kunden sind wir immer offen.

Welche Vorteile bietet die neue Adresse?
Bellinghausen: Hier haben wir auf nunmehr 820 Quadratmetern deutlich mehr Platz mit ausreichenden Wartezonen und räumlich getrennten Bereichen für Zulassungen einerseits und Fahrerlaubnis-Angelegenheiten andererseits. Außerdem sind die Räumlichkeiten heller und freundlicher, der Standort ist besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, und es gibt mehr Parkplätze.

Wie entwickeln sich die Zulassungszahlen?
Bellinghausen: Sie steigen. Im Jahr 2001 waren linksrheinisch rund 109.000 Fahrzeuge zugelassen, im vergangenen Jahr über 116 800. Wir verzeichnen rund 40.000 Besucher pro Jahr, das sind im Schnitt 160 bis 180 pro Arbeitstag, wobei es an sogenannten Brückentagen oft sogar weit über 200 pro Tag sind.

Bringt das die Behörde nicht an ihre Kapazitätsgrenzen?
Bellinghausen: Insbesondere zu den vormittäglichen Stoßzeiten bilden sich schon mal lange Schlangen vor den Schaltern. Glücklicherweise machen immer mehr Kunden von der Möglichkeit einer Terminvergabe per Internet Gebrauch. Das entzerrt die Abläufe deutlich und ist der zukünftige Weg.

Inwiefern?
Bellinghausen: Die Zukunft geht in Richtung internetbasierte Zulassung. Schrittweise bereiten wir ein solches Online-Verfahren schon mit der Außer-Betrieb-Setzung per Internet ab Juli 2014 vor. Auch jetzt kann man ein Zulassungsverfahren schon online vorbereiten, was den Vorteil birgt, dass man bereits vor dem Termin auf möglicherweise noch fehlende Unterlagen aufmerksam gemacht wird.

Welche Tendenzen gibt es noch?
Bellinghausen: Die Umkennzeichnungspflicht wird abgeschafft. Bei einem Umzug innerhalb NRWs gilt sie schon seit einem Jahr nicht mehr. Das bedeutet für die Bürger aber nicht, dass ein Besuch der Zulassungsstelle entfällt, denn die Papiere müssen noch geändert werden. Ansonsten: Der Trend zum Wunschkennzeichen ist trotz Gebühr ungebrochen.

Sind einem Wunschkennzeichen auch Grenzen gesetzt?
Bellinghausen: Generell vergeben wir keine Buchstabenkombinationen, die an die Nazizeit erinnern oder gegen die guten Sitten verstoßen. Außerdem geben wir Kombinationen wie SU-FF seit Ende letzten Jahres nicht mehr aus, weil in dem Wort SU-FF doch Assoziationen zum Alkohol enthalten sind. Saufen im wahrsten Sinne des Wortes verträgt sich aber nicht mit dem Autofahren.

Was hat sich im Vergleich zu früher geändert?
Bellinghausen: Die Technik. Vor dem Umzug an den Neuen Markt haben wir zum Beispiel noch mit Karteikarten gearbeitet. Sowohl im Fahrerlaubnis- als auch im Zulassungsbereich arbeiten wir mit modernster Technik, was die Kollegen entlastet und natürlich auch den Bürgern zugute kommt, trotz steigender Publikumszahlen bei gleichem Personalbestand. Seit Mitte letzten Jahres fahren wir im Fahrerlaubnisbereich das Projekt "Fahrschule-Online". Führerscheinbewerber brauchen den Antrag nicht mehr bei uns oder bei den Stadt- oder Gemeindeverwaltungen abzugeben, das geht vollelektronisch von der Fahrschule direkt zu uns.

Spürt Ihre Behörde den demografischen Wandel?
Bellinghausen: Ja, immer mehr ältere Menschen fahren noch Auto. Naturgemäß gibt es vermehrt Eignungszweifel aufzuklären. Die Fahrerlaubnisbehörde ist hier nicht nur als Ordnungsbehörde gefragt, sondern vielmehr auch als Beraterin beim Erhalt der Mobilität der älteren Menschen. Dies ist eine große Herausforderung für die Zukunft, gerade in einem Flächenkreis wie dem Rhein-Sieg-Kreis, wo es ja leider nicht an jeder Ecke eine Haltestelle des ÖPNV gibt. Erfreulich aus unserer Sicht ist aber, dass viele Senioren sich an uns wenden, damit wir gemeinsam überlegen, wie die Mobilität, zum Beispiel durch Auflagen in der Fahrerlaubnis, erhalten werden kann. Hierfür sind wir dankbar und helfen gerne.

Die Kfz-Zulassungsstelle
Die Kfz-Zulassungsnebenstelle in Meckenheim liegt an der Kalkofenstraße 2. Öffnungszeiten: Mo., 7.30 bis 18 Uhr, Di. bis Fr., 7.30 bis 12 Uhr, Telefonnummer 02225/94090, E-Mail: strassenverkehrsamt@rhein-sieg-kreis.de. Unter der Rubrik "Bürgerservice" können auf der Homepage www.rhein-sieg-kreis.de Termine vereinbart, Wunschkennzeichen reserviert und Informationen eingesehen werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Emily Beichelt, Hannah Sucker und Madeleine
So viel Geld geben Abiturienten aus
Die Kosten für eine Abifeier in RheinbachSo viel Geld geben Abiturienten aus
Aus dem Ressort