1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Meckenheim

Verkehr in Meckenheim rollt bald wieder reibungslos : Sanierung der Bonner Straße auf der Zielgeraden

Verkehr in Meckenheim rollt bald wieder reibungslos : Sanierung der Bonner Straße auf der Zielgeraden

Ende kommender Woche soll der Verkehr in Meckenheim wieder reibungslos rollen. Die Bauarbeiten auf der Bonner Straße kosten 1,8 Millionen Euro. Altlasten im Untergrund verteuern die Sanierung.

Die Bauarbeiten auf der Bonner Straße in Meckenheim biegen auf die Zielgerade ein. Nach aktueller Planung soll der Verkehr rund um den Niedertorkreisel am Ende der Hauptstraße bis zur Ampelkreuzung auf der Bonner Straße am Freitag, 27. November, wieder rollen. Schon vor einigen Wochen entspannte die Stadt die Stausituation auf der Rheinbacher Landstraße, indem sie den Verkehrsabfluss aus Richtung Bahnhof über die Bahnhofstraße in Richtung Klosterstraße trotz anhaltender Bauarbeiten ermöglichte.

In vier Abschnitten hatte die Stadt die Sanierung der Bonner Straße vorgesehen. Gleich der erste Abschnitt, von der Ampelanlage bis zur Einmündung der Mühlenstraße, hatte für Überraschungen gesorgt. Bei den Erdarbeiten waren die Mitarbeiter auf große Mengen im Erdreich versenkten Betons und auf unbekannte Versorgungsleitungen gestoßen (der GA berichtete). Woher und wohin die Leitungen führten, darauf hatten weder Verwaltung noch die Versorgungsunternehmer Antworten. Auch war nicht klar, ob sie noch in Betrieb waren. Um sie zuzuordnen, legten die Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen die Leitungen in kleinteiliger Arbeit frei.

Mit entsprechenden Anpassungen verzögerten sich die Bauarbeiten zwar in diesem Teilstück, parallel wurden aber Arbeiten im Folgeabschnitt vorgezogen. Somit blieb die Sanierung im Zeitplan. Zurzeit sind die Oberflächen der Straßen weitgehend fertiggestellt. Bis zur geplanten Freigabe Ende kommender Woche stehen noch Arbeiten auf dem südöstlich gelegenen Fahrbahnabschnitt und einem Teil des Kreisels an.

Insgesamt hatten die Planer für die gemeinschaftlich durch Stadt, Stadtwerke und Erftverband in Angriff genommene Sanierung rund 1,8 Millionen Euro für die Maßnahme veranschlagt. Die Beseitigung der Altlasten schlägt voraussichtlich mit rund 400 000 Euro zu Buche. Nach der Sanierung der Hauptstraße und einem Teil der Klosterstraße schließt die Stadt mit der Bonner Straße den nächsten Schritt des Integrierten Handlungskonzepts ab. Inhalt des Konzepts ist die stadtplanerisch gezielt geförderte, schrittweise bedarfsgerechte Umgestaltung und Modernisierung der Altstadt. Künftig wird unter anderem die Umgestaltung des Bereichs zwischen Baumschulenweg und Bahnhofstraße im Fokus der Überlegungen stehen.