1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Meckenheim

Meckenheimer kocht im TV: Stellwerk Meckenheim bei „Mein Lokal, Dein Lokal“

Meckenheimer kocht im TV : Stellwerk Meckenheim bei „Mein Lokal, Dein Lokal“

Das Meckenheimer Stellwerk feiert sein einjähriges Bestehen mit einem Auftritt in der Gastro-Show „Mein Lokal, Dein Lokal“. Inhaber und Koch Jens Pfannkuch tritt am Donnerstag gegen vier andere Köche an.

Genau ein Jahr ist es her, dass Jens Pfannkuch nach langer Vorbereitung ein Restaurant im ehemaligen Stellwerk am Meckenheimer Bahnhof eröffnete. Zwei Millionen Euro kosteten ihm zufolge Sanierung, Umbau und Einrichtung des historischen Ziegelsteinbaus aus dem Jahr 1889. Neues kam dazu, darunter ein 140 Quadratmeter großer Wintergarten, doch der Name „Stellwerk“ blieb. Dass die Apfelstadt hier etwas Besonderes zu bieten hat, bemerkte auch der Sender Kabel Eins: Er lud Pfannkuch ein, an der Gastro-Show „Mein Lokal, Dein Lokal“ teilzunehmen.

Zu sehen ist das Ergebnis diesen Donnerstag. In der Show kochen pro Woche fünf Restaurantbesitzer oder Köche um den „goldenen Teller“. Jede Folge stellt ein Restaurant in den Mittelpunkt, dessen jeweiliger Besitzer den restlichen Teilnehmern ein Drei-Gänge-Menü kredenzen muss. Auch TV-Koch Mike Süsser besucht und bewertet die Restaurants. „Wir haben einen Querschnitt unseres Angebots gekocht, Smoker-Gerichte, Steaks, Burger, also alles, was wir sonst auch anbieten“, berichtet Pfannkuch auf Anfrage. 

15 Stunden Drehtage

„Der Sender wollte ursprünglich das Waldhotel haben, aber da passte das Sendekonzept nicht“, erinnert sich der 54-Jährige. Das Hotel führt der gelernte Hotelkaufmann und Koch seit 2010, das Stellwerk ist sein zweites Standbein – das er als noch recht neues Lokal gerne über die Sendung bekannt mache. Auch die restlichen Teilnehmer stammen aus dem Großraum Bonn: Tio Pepe von Farid Mardani (Bonn), Martina Kuhnert mit ihrem Restaurant Deutschlandreise (Bad Godesberg), Jens Böhlitz von Sinnfony (Oberwinter) und Felix Heyne mit dem Bierthe (Troisdorf).

Die Dreharbeiten fanden schon Mitte August statt, deswegen tragen die Teilnehmer auf den Aufnahmen keine Masken, erklärt Pfannkuch. Zum Teil seien sie vorher auch auf Covid-19 getestet worden. Aber selbst ohne Masken seien die Drehtage anstrengend gewesen: „Fünf Tage, immer 15 Stunden, da bist du am Ende fertig mit der Welt“, sagt der Koch.

Gelohnt habe sich die Teilnahme trotzdem. „Wir sind noch ein junges Unternehmen, wir wachsen noch. Insofern war es ein Stück weit Werbung und Lernen.“ Und Werbung könne man im Lockdown ohnehin gut gebrauchen: Das Stellwerk sei zwar zwangsweise geschlossen, biete donnerstags bis sonntags aber immerhin eine kleine Auswahl an Gerichten zum Abholen an.

Die Folge mit Jens Pfannkuch läuft am Donnerstag, 12. November, ab 17.55 Uhr auf Kabel Eins.