1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Meckenheim

Bauvorhaben Heimerzheim: „Überflüssige Bebauung“

Bauvorhaben Heimerzheim : „Überflüssige Bebauung“

Im Streit um die Bauplanung am Heimerzheimer Heckenweg weisen die Swisttaler Grüne die Kritik der CDU an ihrer Haltung zurück. Sie halten die Pläne für unverantwortlich.

In unserem Artikel „Ich bin kein Spekulant“ über die Bauplanung am Heimerzheimer Heckenweg wandte sich CDU-Ratsherr Bernd Großmann gegen „Stimmungsmache, Unterstellungen und Diffamierungen“, ein Teil des Gemeinderates folge Privatinteressen eines Investors. Dazu Großmann: „Ein solcher Unsinn darf nicht so stehen bleiben!“ Darauf reagiert nun wiederum die Fraktion der Grünen. Der sachkundige Bürger Pierre Oster sagt: „Diese Aussage der CDU ist wieder typisch für die Arroganz dieser Partei. Die Absicht von drei Ratsfraktionen und eines Naturschutzvereins im Vorfeld eine überflüssige und unverantwortliche Bebauung eines Grundstücks zu verhindern, und zwar mit rein sachlichen Aussagen, als Unsinn zu bezeichnen, ist schon sehr aussagekräftig. Die CDU macht mit dieser Meinung wieder deutlich, dass sie sich für unfehlbar hält.“

Bei einer vorausgegangenen Beschlussfassung im Rat mit Ausweisung von mehr als 100 neuen Bauplätzen in Swisttal sei es verständlich, wenn Fraktionen versuchten, die Bebauung eines wertvollen Grundstücksteils zu verhindern. Die Bereitstellung von Bauflächen mit einhergehender Versiegelung der Landschaft betrachte die CDU wohl als ihre wichtigste Aufgabe. Ansonsten sei ihre Absicht, auch dort eine Innenraumverdichtung vorzunehmen, wo es andere, ebenfalls wichtige Interessen von Anwohnern gebe, nicht verständlich.

Bei den derzeitigen und zu erwartenden Leerständen von Wohnungen und Wohnhäusern in Swisttal, in diesem Umfang weiter Bauland auszuweisen, könne nicht als verantwortungsvolle Politik betrachtet werden. Bauleitpläne sollten dazu beitragen, so Oster, eine menschenwürdige Umwelt zu sichern, die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und zu entwickeln. Ob die beabsichtigte „Innenraumverdichtung“ diesen Vorgaben genüge und keine Spekulation darstelle, bezweifelten die Grünen entschieden.

Der Swisttaler Planungsausschuss wird sich in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 1. September, 17.30 Uhr, erneut mit der geplanten Bebauung am Heckenweg befassen.