"Literatur zum Essen" Besucher des Abends im Glasmuseum speisten nach Art der Römer

RHEINBACH · "Literatur zum Essen - Giftiger Fisch für den römischen Kaiser" lautete der Titel eines besonderen Dinner-Abends im Glasmuseum. Doch giftiger Fisch werde nicht aufgetischt, versicherte Organisatorin Annette Hartmann den rund 30 Gästen.

 Gaumenfreuden mit Hörgenuss: Andreas Lange las zum Menü aus "Minutus der Römer", Annette Hartmann moderierte.

Gaumenfreuden mit Hörgenuss: Andreas Lange las zum Menü aus "Minutus der Römer", Annette Hartmann moderierte.

Foto: WOLFGANG HENRY

Vielmehr gab es ein Vier-Gänge-Menü mit Speisen aus dem römischen Kochbuch des Apicius, dazu erläuterte Hartmann die antiken Esstraditionen der Römer. Die Veranstaltung beschloss die Ausstellung "Skulptur, Gravur und römisches Luxusglas" von Josef Welzel im Glasmuseum.

Zwischen den Gängen las WDR-Moderator Andreas Lange aus dem historischen Roman von Mika Waltari "Minutus der Römer". "Das Buch war in den 70er Jahren sehr beliebt und lässt sich leichter vortragen als Asterix und Obelix", begründete Hartmann ihre Auswahl. Die Geschichte wird aus der Perspektive eines römischen Patriziers namens Minutus Lausu Manilianus erzählt, dem die Aufgabe übertragen wird, sich um die wilden Tiere für die römischen Spiele zu kümmern.

Für besondere Spannung sorgte der Teil der Erzählung, in der es um den verliebten Nero und den Tod seiner Mutter Agrippina ging. Zur Vorspeise wurde rote Bete Alexandrinischer Art kredenzt. Es folgten Tintenfische mit Erbsen und gekochtes Huhn auf Kürbis. Zum Abschluss gab es ein Dessert mit gepfefferten Honigbirnen. Wer selbst die römische Küche ausprobieren möchte, findet nicht nur in Apicius' Kochbuch Rezepte, so Hartmann, sondern auch in dem Buch von Jutta Meurers-Balke "Grenzenlose Gaumenfreuden. Römische Küche in einer germanischen Provinz".

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort