1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Rheinbach

Bonifatiushaus Rheinbach: 14 Corona-Fälle in Seniorenheim

Bewohner und Mitarbeiter in Quarantäne : Rhein-Sieg-Kreis meldet Corona-Ausbruch in Rheinbacher Seniorenheim

Im Rheinbacher Senioren-Pflegeheim Bonifatiushaus gibt es einen Corona-Ausbruch. 14 Bewohner und Mitarbeiter haben sich angesteckt. Das hat Auswirkungen auf die dortigen Impfungen.

Im Rheinbacher Senioren-Pflegeheim Bonifatiushaus sind 14 Corona-Infektionen aufgetreten. Betroffen sind neun Bewohner und fünf Mitarbeiter. Zwei der betroffenen Bewohner befinden sich nach Auskunft von Einrichtungsleiter Edwin Stall in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus. Eine positiv getestete Seniorin sei inzwischen verstorben. Jedoch sei in diesem traurigen Fall, so Stall weiter, die Infektion mit dem Virus nicht ursächlich für den Tod gewesen.

Alle Betroffenen und deren Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne: die Bewohner in ihren Zimmern, das Pflegepersonal zu Hause. Nach Auskunft von Rita Lorenz, Pressesprecherin des Rhein-Sieg-Kreises, sind dies insgesamt 27 Personen. Derzeit leben im Bonifatiushaus 78 Senioren unterschiedlicher Pflegegrade. Sie werden von insgesamt 70 Mitarbeitern betreut.

Ausbruch schreitet nicht fort

Die ersten drei Corona-Fälle im Haus wurden am Donnerstag, 21. Januar, festgestellt. Darauf wurden einen Tag später, am 22. Januar, alle Bewohner und das gesamte Personal getestet. Dabei wurden bei weiteren elf Personen aus dem betroffenen Wohnbereich Corona-Viren festgestellt. Bei der zweiten Testung am 26. Januar wurden nach Auskunft des Rhein-Sieg-Kreises keine weiteren Infektionen konstatiert.

Dies spreche dafür, so Kreissprecherin Lorenz, dass der Ausbruch nicht fortschreite. Der Kreis befinde sich in täglichem Austausch mit der Hausleitung. Hinweise auf Verstöße gegen das Hygienekonzept gebe es nicht.

Mit der ersten Impfung war im Bonifatiushaus am 30. Dezember begonnen worden. Allerdings sei damals nicht genügend Impfstoff vorhanden gewesen, sagt Heimleiter Stall. Die Impfung sollte am 22. Januar fortgesetzt werden, sei dann aber wegen der Testung des gesamten Hauses an diesem Tag auf den 4. Februar verschoben worden.