Tomburg Realschule Hausmeister Willi Mertens nach 33 Jahren in Ruhestand verabschiedet

RHEINBACH · Der Hausmeister einer Schule prägt entscheidend das Klima der Schule mit. Das wissen Schüler und Eltern ebenso wie Lehrer, Kollegen und Schulträger auch von Willi Mertens, der jetzt nach 33 Jahren als Hausmeister an der Tomburg Realschule in den Ruhestand verabschiedet wurde.

 Inmitten ehemaliger und heutiger Schulleiter, Lehrer, Sekretärinnen, Kollegen und Schülerinnen: Willi Mertens (4.v.l.) wurde nach 33 Jahren als Hausmeister in den Ruhestand verabschiedet.

Inmitten ehemaliger und heutiger Schulleiter, Lehrer, Sekretärinnen, Kollegen und Schülerinnen: Willi Mertens (4.v.l.) wurde nach 33 Jahren als Hausmeister in den Ruhestand verabschiedet.

Foto: Gerda Saxler-Schmidt

"Alles Gute, Willi! Wir wissen, Du wirst geh'n", hatte der Chor der Lehrer und Kollegen das Lied "Gute Nacht, Freunde" neu getextet. Sie dankten ihm, dass sich jeder in der Schule geborgen fühlen konnte, auch wenn es draußen Schnee und Eis gab. Ebenso sagten sie Danke für die vielen Stundenpläne, die er ausgetüftelt hatte. Und für die "Hofdienstdurchsage, die jeder kennt, wenn der Klassenlehrer den Hofdienst verpennt".

Schulleiter Rüdiger Steffke dankte "dem Wegbegleiter vieler" an der Schule, der eine "entscheidende Nahtstelle zwischen Schule und Schulträger" und immer Garant für den Bestand der Schule gewesen sei. Dies im Sinne des baulichen Zustandes ebenso wie im Sinne des Wohlfühlens aller.

Die ehemalige langjährige Schulleiterin Hedwig Schmitt-Wojcik beschrieb den 64-jährigen Willi Mertens so wie ihn Tausende Schüler und Eltern, sechs Sekretärinnen, vier Schulleiter, vier Konrektoren und viele Lehrer erlebt haben: "Manchmal ist er etwas grummelig, aber das Herz ist am rechten Fleck." Und wenn er eine Sache einmal zu seiner eigenen gemacht habe, sei sein voller Einsatz gewiss gewesen. So zum Beispiel bei den "Sommerbällen" der Schule, bei der Einrichtung des Technikraumes, der Planung und Einrichtung der Erweiterungsbauten sowie bei vielen Veranstaltungen in der Stadthalle.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Das geht zu langsam
Kommentar zum GTZ Rheinbach Das geht zu langsam
Zum Thema
Aus dem Ressort