1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Rheinbach

Prinzengarde Rheinbach: Unbekannte stehlen Würtschen und Schnitzel

Vor Familienfest : Unbekannte stehlen Rheinbacher Prinzengarde Würstchen und Schnitzel

Schreck vor dem Familienfest: Unbekannte haben der Rheinbacher Prinzengarde die Grillvorräte geklaut. Rund 300 Würstchen und 150 Schnitzel sind weg.

Bei den Vorbereitungen zum Familienfest am Vatertag gab es eine böse Überraschung für die Helfer der Groh-Rhei-Ka Narrenzunft Prinzengarde. Als sie den am Vorabend gepackten Kühlwagen öffneten, fehlte das Grillgut. Rund 300 Würstchen und 150 Schnitzel waren in der Nacht gestohlen worden. Außerdem ließen die unbekannten Täter den gesamten Schnaps mitgehen, wie später auffiel, als der erste Gast einen trinken wollte.

Vermutlich kein Einzeltäter

Astrid Fassbender, Vorsitzende der Prinzengarde, berichtet im GA-Gespräch, sie habe den Wagen am Abend zuvor selbst abgeschlossen und sich überzeugt, dass alles gesichert sei. Denn bereits beim letzten Familienfest 2019 war der Verein bestohlen worden. Damals entwendeten Unbekannte rund 40 Kästen Bier. Der Fall war ähnlich: Auch da verschwanden die Vorräte fürs Fest in der Nacht aus dem abgeschlossenen Kühlwagen. Bei den Mengen vermutet Fassbender, dass es sich nicht einfach um Jugendliche gehandelt habe: „Das nimmt man nicht für zu Hause mit.“ Zumal der Wagen auf dem nachts verschlossenen Gelände des Freizeitparks stand. Die Schlösser am Wagen seien geknackt, das Diebesgut möglicherweise über den Zaun gehoben worden, so Fassbender. Das spreche gegen einen Einzeltäter.

Lieferanten sorgen noch am Feiertag für Ersatz

Ganz allein stand aber auch die Prinzengarde nicht. Die Metzgerei Merzbach, bei der die Karnevalisten das Grillgut gekauft hatten, lieferte noch bis zum Mittag trotz des Feiertages Ersatz für die Würstchen. Die über einen Kontakt aus dem Verein angesprochene Fleico GmbH brachte Steaks. Die waren am Ende des Tages auch verschwunden, dieses Mal in den Bäuchen von rund 500 Besuchern. Die Stimmung beim Familienfest sei gut gewesen, versicherte Fassbender, auch wenn eben nicht alle auf der Karte genannten Speisen und Getränke im Angebot waren.

Die Prinzengarde hat den Diebstahl der Polizei gemeldet. Auf den Kosten von rund 800 Euro bleibt der Verein allerdings sitzen. Es gab keine entsprechende Versicherung. Was Fassbender besonders ärgert: dass ausgerechnet Ehrenamtliche bestohlen wurden. Immerhin bringen sich beim Familienfest rund 50 Freiwillige ein, um anderen einen schönen Tag zu ermöglichen.