Honig in Rheinbach Von fleißigen Bienen, giftigem Nektar und Äquator-Rundreisen

Rheinbach · Einst kümmerte sich sein Vater im Alter von neun Jahren um ein Bienenvolk in Bayern. Jörg Nuber und seine Geschwister führen die über 50-jährige Imkertradition als Hobby fort. Er erklärt, was er über Honig weiß und wie fleißige Bienen manchmal auch gefährlichen Nektar sammeln können.

 Jörg Nuber (Foto) und seine Geschwister haben in Wormersdorf 24 Bienenvölker, zu denen im Sommer jeweils rund 40.000 Bienen zählen.

Jörg Nuber (Foto) und seine Geschwister haben in Wormersdorf 24 Bienenvölker, zu denen im Sommer jeweils rund 40.000 Bienen zählen.

Foto: Jan-Oliver Nickel

„Giftiger Honig“. Was eher nach dem Titel einer Bienen-zentrierten Tatort-Folge klingt, kann auch im echten Leben vorkommen, wie der Rheinbacher Hobby-Imker Jörg Nuber erzählt. Hauptberuflich arbeitet er als Kfz-Meister, ist aber auch Bienensachverständiger des Bienenzuchtvereins Rheinbach und betreibt in Wormersdorf mit seinen Geschwistern die väterliche Imkerei „Bienen-Nuber“ mitsamt Honigraum weiter.