1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Rheinbach

Rheinbach: Restaurant „Die Küche“ schließt zum Jahresende

Nicht wegen Corona : Restaurant „Die Küche“ schließt in Rheinbach zum Jahresende

Das Restaurant „die Küche“ am Altstadtplatz in Rheinbach schließt zum Jahresende für zahlende Gäste, das Catering für zehn bis 40 Personen geht indes weiter. Doch der Grund für diesen Schritt ist nicht Corona.

Das Restaurant „die Küche“ am Altstadtplatz in Rheinbach schließt zum Jahresende für zahlende Gäste, das Catering für zehn bis 40 Personen geht indes weiter. Wie Christopher Nolden dem GA sagte, sei Corona nicht der Grund, sehr wohl aber der Auslöser für diese Schritt. Der Lockdown habe ihm und seiner Frau Kerstin Schillo-Nolden als Eltern von zwei kleinen Kindern gezeigt, wie schön es sein kann, mehr und vor allem flexibler Zeit füreinander zu haben.

„Ich möchte etwas freier sein und nicht mehr ständig eingebunden“, sagte Nolden. Zudem breite der Fachkräftemangel in der Gastronomie zunehmend Probleme und er möchte sich von dem „Personalwust“ befreien. „Ich bin jetzt Mitte 40 und mache seit meinem 16. Lebensjahr Gastronomie, ohne eine Auszeit. Ich bin jetzt an einem Punkt, wo ich noch einmal etwas anderes machen möchte.“

Gute Nachrichten gibt es für die Fans des hausgemachten Eises der Familie Nolden: Im Hof des Eislabors an in der Junkergasse entsteht eine neue Küche für das „Eiswerk“ und das Catering. „Das wird eine richtig schöne offene Küche mit einer Backstube, in die man von der Junkergasse aus hineinschauen kann“, kündigt Nolden an. Er hatte 2014 eigens eine Eisfachschule besucht, um 2016 das „Eiswerk“ zu eröffnen. Die aus frischen Früchten und natürlichen Rohstoffen hergestellten Kreationen fanden schnell viele Liebhaber und werden inzwischen auch in einer Filiale in Flamersheim sowie in Verkaufsstellen und Hofläden in der Region angeboten.

Das „Eiswerk“  bleibt am Altstadtplatz, zieht aber um in größere Räume gleich neben dem bisherigen Restaurant. Etwa für Januar oder Februar ist die Eröffnung geplant. Das Konzept werde laut Nolden bleiben wie bisher: hausgemachtes Eis, hausgemachtes Gebäck und Kuchen, Desserts wie Tiramisu oder Crème Brûlée. Es werde aber auch neue Kreationen geben, etwa Eistorte.  Über die Vermietung von Eiswagen und Eistruhe samt ihren Produkten hinaus, bringt das Ehepaar 2021 einen Oldtimer als mobilen Eiswagen auf die Straße: einen Citroën HY.

Bis Samstag, 19. Dezember, kochen Nolden und sein Team noch für die Gäste des Restaurants, und auch Weihnachtsgänse zur Abholung wird es nach Vorbestellung geben.