Abschied vom Vinzenz-Pallotti-Kolleg in Rheinbach Schüler spielen den Schlussakkord selbst

Rheinbach · Rund 30 ehemalige Schüler des Vinzenz-Pallotti-Kollegs schenken ihrer Schule ein musikalisches Abschiedsfest. Verschiedene Orchester und Musikgruppen vom VPK und Sankt-Joseph-Gymnasium und Einzelkünstler treten auf. Mit dabei ist auch die Rockgruppe The Fläsh.

 Konzert-Initiator Ralf Eschweiler (links), selbst Saxofonist in der Band probt für den Schussakkord mit der zusammengestellten Big-Band im alten Musiksaal des VPK.

Konzert-Initiator Ralf Eschweiler (links), selbst Saxofonist in der Band probt für den Schussakkord mit der zusammengestellten Big-Band im alten Musiksaal des VPK.

Foto: Stefan Heuel

Es riecht noch so wie früher. Vermutlich hatte ein kühl rechnender Kopf das Putzmittel für 100 Jahre im Voraus bestellt. Die Zeit scheint für zwei, drei oder vier Jahrzehnte vollständig stillzustehen im alten Musiksaal des Vinzenz-Pallotti-Kollegs (VPK) in Rheinbach. Gleichgültig, wie viel Zeit seit dem Abgang vom VPK ins Land gegangen ist, schon das Betreten des Raumes weckt Kopfkino – meist Komödien, mitunter Dramen, aber immer große Gefühle spielen während der Schulzeit eine Rolle. Um ihrer Schule, dem VPK, das zum Ende des Schuljahres schließt, einen angemessenen Schlussakkord zu setzen, stellen Ehemalige an diesem Samstag eigenständig eine große Abschiedsfeier auf die Beine.

Sein blank geputztes Saxofon holt auch Ralf Eschweiler im alten Musiksaal aus dem Samtkoffer. Er gehört zu der kleinen Gruppe ehemaliger VPK-Absolventen, die nach der Bekanntgabe der Schließung im Jahr 2011 die Idee hatten, das Aus für ihr Kolleg nicht stillschweigend hinzunehmen. „Zum Dank an die Schule und im Sinne eines würdigen Abschieds für das beliebte und erfolgreiche Kolleg“, meint Stefan Heuel, der zusammen mit Ralf Eschweiler, Stephan Faber und Joachim „Jo“ Krieger diesen besonderen Schultag organisiert.

Ein Dreiklang soll der Schlussakkord werden: Beginn ist um 14 Uhr mit einem festlichen Gottesdienst in der Vinzenz-PallottiKirche, ein Konzertreigen findet gleich im Anschluss statt, je nach Wetter in der Aula des Kollegs oder unter freiem Himmel auf dem Kollegsgelände. Damit während und nach den musikalischen Genüssen genügend Zeit zum Klönen bleibt, wollen die Ehemaligen für „das leibliche Wohlergehen und Gelegenheit zum Gespräch“ sorgen, wie Heuel formuliert.

Pater Heinz-Willi Rivert, selbst ehemaliger Schüler des VPK, ist Hauptzelebrant des Gottesdienstes und hält die Predigt in der Vinzenz-Pallotti-Kirche. Wegen der sechs mächtigen Betonbinder, die das Dach der modernen Kirche tragen, nennen die Rheinbacher diese Gotteshaus mit Ehrfurcht „Das Zelt Gottes“. Besondere Wertschätzung genießt das Gebäude wegen seiner weithin geschätzten Akustik.

Organist Gereon Krahforst, VPK-Abiturjahrgang 1993, spielt zum Einzug der Zelebranten in die Kirche, die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernehmen die Gesangsformation Ruhama sowie das Bläsersyndikat. Diese Band leitet der VPK-Ehemalige Thomas Quast als musikalischer Mastermind, Jo Krieger ist der Taktgeber an den Trommeln – beide vom VPK-Abiturjahrgang 1982. Beim anschließenden Konzert treffen sich verschiedene Orchester und Musikgruppen von VPK und Sankt-Joseph-Gymnasium im und vor dem Kolleg. Den Anfang macht die VPK-Big Band, unterstützt von ehemaligen Schülern des VPK. Es folgen die Pallotti-Sing-Phoniker, ein klassisches Orchester und diverse Einzelaufführungen. „Rund 30 Ehemalige aus allen möglichen Jahrgangsstufen sind unserem Aufruf gefolgt, bei der musikalischen Abschiedsfeier mitzumachen“, berichtet Heuel voller Vorfreude. Der Abiturient von 1983 lebt und arbeitet in Rosenheim. Doch in den vergangenen Wochen trieb es ihn nahezu wöchentlich in seinen Geburtsort, um mit seinen Mitstreitern zusammen das hochemotionale Großereignis zu planen.

Einzelkünstler wie Poetryslamer Florian Kalff, selbstredend VPK-Absolvent, treten ebenso auf wie die Rockgruppe The Fläsh. Der Eintritt ist kostenlos. Nach dem umfangreichen Kulturprogramm verlagert sich das Geschehen gegen 21 Uhr in den Rheinbacher „Moon Club“ zur „Pallotti Never Dies”-Party. Karten kosten sechs Euro, an der Abendkasse acht.

Der Clou des Abends, der „Nacht der 47 DJs“, ist rasch erzählt: „Für jeden der 47 Jahrgänge, die am Pallotti Abitur gemacht hat, gibt es einen DJ“, sagt Heuel. Schon seit Wochen konnten die Fetengäste über die Musik des Abends abstimmen.

Auch an die Fußballfans ist gedacht, so Stephan Faber: „Auch im Moon werden wir den Sieg Deutschlands über Italien bewundern können.“

Mehr Infos zum Abschiedsfest gibt es unter: http://vpk.alfasa.de.