1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Rheinbach

Starkregen an der Steinbachtalsperre: Drei Tote in Rheinbach

Polizei Köln koordiniert Starkregen-Einsätze : Drei Tote nach Unwetter in Rheinbach

Bei den Unwettern sind in Rheinbach drei Menschen ums Leben gekommen. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Derweil hat die Polizei Köln die Einsatzkoordination rund um die Folgen des Starkregens übernommen.

In Zusammenhang mit dem Unwetter ist im Innenstadtbereich von  Rheinbach eine Frau gestorben. Das hat die Polizei Bonn am Donnerstagmorgen auf GA-Anfrage mitgeteilt. Die Ermittlungen zu dem Todesfall dauern noch an, die Frau konnte bislang noch nicht identifiziert werden. Später am Donnerstag wurden in Rheinbach zwei weitere Todesopfer entdeckt.

Unterdessen hat die Polizei Köln im Zusammenhang mit dem vom Rhein-Sieg-Kreis ausgerufenen Katastrophenfall und dem drohenden Bruch der Staumauer der Steinbachtalsperre noch in der Nacht Einsatzkräfte alarmiert und die polizeiliche Einsatzkoordination in enger Abstimmung mit der für die betroffenen Bereiche des Rhein-Sieg-Kreises zuständigen Polizei Bonn übernommen. Die Einsatzleitung der Polizei steht im Kontakt mit den Krisenstäben des Rhein-Sieg-Kreises sowie des ebenfalls von den Auswirkungen des Starkregens besonders betroffenen Kreises Euskirchen.

Die Stadt Rheinbach hat ein Bürgertelefon eingerichtet. Wer Hilfe benötigt, es sich aber nicht um einen Notfall handelt, kann die 00870 772601428 anrufen. "Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Hotlinenummer um eine Satellitentelefonverbindung handelt, da derzeit noch ein großflächiger Festnetz- und Mobilfunkausfall in Rheinbach besteht. Es entstehen für den Anruf daher Kosten gemäß der Preistabelle Ihres Telefonanbieters", heißt es von Seiten der Stadt. In Notfällen gilt weiterhin die Notrufnummer 112 oder 110 (Polizei).

Aktuelle Informationen und Berichte rund um den Starkregen gibt es unter ga.de/starkregen.

(ga)