Spargelstechen in Bornheim Der Spargel zeigt im Vorgebirge seine weißen Köpfe

Bornheim · Das frühlingshafte Wetter derzeit hat eine gute Nachricht mit im Gepäck: Die ersten Spargelstangen können frisch vom Feld geerntet werden, wie es in Bornheim der Fall ist.

 Beim Spargelstechen in Bornheim holt Moritz Lorek die ersten Stangen aus dem Erdreich.

Beim Spargelstechen in Bornheim holt Moritz Lorek die ersten Stangen aus dem Erdreich.

Foto: Matthias Kehrein

Der erste Spargel sprießt:Von der schwarzen Folie befreit, sind die weißen Stangen auf dem Feld an der Brehmstraße in Bornheim nicht zu übersehen. Wegen des warmen Winters kommt das Edelgemüse früher als sonst. Für den insolventen Spargelbauer Claus Ritter und seinen Schwiegersohn Moritz Lorek (Foto) wäre das eigentlich ein Grund zur Freude, könnte es mit einem frühen Erntebeginn doch schneller wirtschaftlich bergauf gehen. Allerdings zeigte sich am Montag, dass wegen der Corona-Krise nur etwa 50 Erntehelfer zur Verfügung stehen, deutlich weniger als sonst.

Einige Rumänen hätten nicht mehr einreisen können, erzählte Ritter. Und die Helfer, die da sind, müssten sich zunächst um die Erdbeer-Tunnel kümmern. Richtig starten soll das Spargelstechen an diesem Dienstag.

Meistgelesen
Neueste Artikel
„Ich bin süchtig nach Kunst“
Bornheimer Künstler feiert Jubiläum „Ich bin süchtig nach Kunst“
Zum Thema
Aus dem Ressort