1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Swisttal

A61: Sperrung nach Flutkatastrophe bleibt auf unabsehbare Zeit

Auswirkungen des Unwetters : A61 bleibt auf unabsehbare Zeit gesperrt

Die zuständige Autobahn-Gesellschaft hat noch keinen vollständigen Überblick über die Autobahn-Schäden in NRW – und macht sich nun Gedanken, wie es weitergehen kann. Die A61 bleibt auf unabsehbare Zeit gesperrt.

Die zuständige Autobahn-Gesellschaft des Bundes kann noch nicht abschätzen, wann der vom Unwetter betroffene Bereich der A61 wieder befahrbar ist. „Auf der A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim ist teilweise überhaupt keine Fahrbahn mehr vorhanden“, teilte Sebastian Bauer von der Niederlassung Rheinland der Autobahn-Gesellschaft mit. Nicht nur dort seien umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erforderlich. „Dies wird erhebliche Investitionen in den Wiederaufbau der Autobahnen erfordern“, so Bauer.

Generell sei die Autobahn-Infrastruktur im Rheinland von der Unwetterkatastrophe „dramatisch betroffen“, hieß es weiter. Bauer: „Die Situation ist sehr komplex.“ Aufgrund des überaus komplexen Schadensausmaßes könne man auch noch keine Zahlen und Daten liefern. Die Experten der Autobahn-Gesellschaft erfassten und bewerteten weiterhin mit Unterstützung externer Fachleute die Lage, so Bauer.

Autobahnen nach der Flutkatastrophe: Lage leicht entspannt

Mittlerweile habe sich die Lage indes leicht entspannt. Einige Streckenabschnitte konnten laut Autobahn-Gesellschaft bereits wieder für den Verkehr freigegeben werden, etwa auf Teilen der A 1 oder auf der A 553, zwischen der Anschlussstelle Brühl-Süd und dem Autobahnkreuz Bliesheim.

Wie Bauer weiter mitteilte, werde die Verkehrszentrale in Leverkusen unter den gegebenen Rahmenbedingungen eine „effiziente Verkehrslenkung für ganz Nordrhein-Westfalen sicherstellen“.

A61 nach der Flutkatastrophe: Teile der Fahrbahn zerstört

Zur Entlastung des Verkehrsnetzes werde die Autobahn-Gesellschaft zudem einige der für die nächste Zeit geplanten Baustellen kurzfristig absagen. „Dennoch ist davon auszugehen, dass die Lage auf den Autobahnen im Rheinland in den nächsten Tagen und Wochen dynamisch bleibt“, so Bauer weiter.

In Richtung Köln war die A61 zwischen dem Autobahnkreuz Meckenheim und der Anschlussstelle Rheinbach am Mittwoch ab etwa 23.45 Uhr gesperrt. Am Donnerstagmorgen wurde die Sperrung laut Autobahn-Gesellschaft in beide Richtungen sowie bis zum Kreuz Bliesheim ausgeweitet, am Freitagmorgen bis zum Autobahnkreuz Kerpen. Wegen der enormen Wassermassen war die Fahrbahn überflutet. An mehreren Stellen ist die Fahrbahn zerstört.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.