1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Swisttal

Heimerzheim: Autodoktoren bringen Fahrzeuge der Flutopfer ans Laufen

Hilfe : Autodoktoren bringen Fahrzeuge der Flutopfer in Heimerzheim ans Laufen

Viele Heimerzheimer haben in der Flut ihr Auto verloren. Jetzt konnte vier Familien geholfen werden. Die Autodoktoren bringen Fahrzeuge ans Laufen.

Glückliche Gesichter gab es am Wochenende angesichts fahrbereiter Pkw. Im Swisttaler Ort waren während der Unwetterkatastrophe viele Fahrzeuge vom schlammigen Wasser zerstört worden. Am Sonntag übergaben die Autodoktoren Holger Parsch und Lars Faust mit ihren Kollegen Uwe Gerland und Stefan Greulich vier Gebrauchtfahrzeuge und weitere Spenden an Menschen, die fast alles verloren haben.

„Wir hatten einen Schutzengel“, sagte Anna Boukoura zur Unwetternacht. Sie lebte mit ihrem zweijährigen Sohn zuvor in einer Kellerwohnung in der Kirchstraße. Nur weil sie wegen des Dauerregens nicht einschlafen konnte, hatte sie um 23 Uhr gerade noch rechtzeitig mitbekommen, dass Odendorf bereits unter Wasser stand und ihnen nicht mehr viel Zeit zur Flucht blieb. Nur ihren Sohn Petros, seine Schuhe und seine Kuscheldecke konnte sie mitnehmen. „Als ich mit ihm auf dem Arm an unserer Tür war, kam schon das Wasser unter der Tür durch“, erzählte sie.

Frau brachte Auto auf den Fronhof

Die junge Frau brachte das Kind zu ihrer Mutter, die im Fronhof wohnte. „Ich dachte, da wäre er sicher“, sagte Boukoura. Sie selbst versuchte vergeblich, das Auto zu retten. Das Wasser bahnte sich mit aller Macht seinen Weg, die Handyverbindung brach ab und damit der Kontakt zu ihrer Mutter und ihrem Sohn. Die Feuerwehr konnte wegen der Strömung den Bereich nicht mehr befahren. „Zwei Tage wusste ich nicht, ob sie noch leben. Dann kam der Hubschrauber“, erinnerte sich Boukoura. In ihrer Verzweiflung rannte die junge Mutter einfach aufs Startfeld und bat den Piloten um Hilfe. Der flog los und gab kurze Zeit später die erlösende Nachricht durch: Ihre Mutter und ihr Sohn lebten und konnten mit einem Boot evakuiert werden.

Autodoktoren: Es gibt hier so viele Schicksale

„Es gibt hier so viele Schicksale“, sagte Parsch kurz vor der Übergabe. In einem Internetvideo hatten die Autodoktoren von ihrer Unterstützung bei ihrem Heimerzheimer Kollegen Robin Schürer berichtet. Darauf waren weitere Kollegen aus Hannover und Hildesheim aufmerksam geworden. „Dann lief die Hilfe auf vielen Spuren an“, berichtete Lars Faust. Klar sei gewesen: Die Leute brauchten wieder Autos, um ihrer Arbeit nachzugehen und Einkäufe zu erledigen. Von Werkstätten über Fahrzeugbeschrifter bis zu Ersatzteillieferanten machten alle mit. Vier Fahrzeuge wurden generalüberholt, vollgetankt und mit weiteren Spenden wie Waschmaschinen, Kühlschränken und Kinderspielzeug bepackt. Die Sachverständigengesellschaft GTÜ übernahm kostenfrei die Tüv-Abnahme des Kangoos, Polos, Sanderos und Twingos. Boukoura war ebenso wie die drei weiteren Flutopfer überglücklich. Für die Betroffenen bedeutet das Auto einen Schritt voran, zurück in ein normales Leben.