1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Swisttal

Gratulations-Korso zum 50. Geburtstag: Jecke Überraschung für Swisttaler Vollblutkarnevalist

Gratulations-Korso zum 50. Geburtstag : Jecke Überraschung für Swisttaler Vollblutkarnevalist

Dirk „Lü“ Lüssem hatte mit „zwei oder drei Leuten“ gerechnet, die ihm zum 50. Geburtstag gratulieren wollten. Stattdessen wurde der Jahre lange Vorsitzende und Literat der „Ludendorfer Jonge“ mit einem Gratulations-Korso überrascht.

Diese Mega-Überraschung war gelungen: Dirk „Lü“ Lüssem, 28 Jahre lang Vorsitzender und Literat der „Ludendorfer Jonge“, Mitgründer und Mitleiter der Karnevalsagentur Swist Event und Literat der Kölner „Treuen Husaren blau gelb“, hatte mit „zwei oder drei Leuten“ gerechnet, die ihm Corona konform zum 50. Geburtstag gratulieren wollten, wie Ehefrau Atrix sagte. Stattdessen reihten sich rund 60 bunt geschmückte Fahrzeuge in einem langen Korso aneinander, paradierten vorbei am Geburtstagskind, reichten Geschenke aus den Fenstern und zündeten Konfetti-Kanonen.

Dramaturgisch geschickt kamen zunächst nur Michael „Eusi“ Euskirchen, Nachfolger von Lü als Vorsitzender der Ludendorfer Jonge, mit der Vereinsfahne, Björn Zimmer, Mitgründer und Mitleiter der Karnevalsagentur Swist Event, und zwei Trompeter, die für Lü als „Geburtstagsständchen“ passend den Schlager „Es war einmal ein treuer Husar“ spielten. Dann eine Pause.

Und dann ging es richtig los: ein bunt geschmückter Traktor mit Musik vorweg, führte den langen Korso an. Und der völlig überwältigte Lü musste sich die ersten Tränen abwischen. Es waren nicht nur Vertreter von Karnevalsgesellschaften und Vereinen aus Swisttal und der Region, die aus den mit Luftballons, Badepuscheln, Luftballons, Luftschlangen oder Maibirken geschmückten Autos gratulierten. Es waren auch eine ganze Reihe bekannter Größen des Kölner Karnevalsgeschehens und Vertreter von Kölner Karnevalsvereinen dabei: zum Beispiel King Size Dick, Die Jungen Trompeter, die Filue, Botz un Bötzje, die Domstadtbande, Anette Esser alias Achnes Kasulke, Puddelrüh, Schmitz Marie, Räuber, Schlappkappe, Boore, Cöllner oder Ingrid Kühne alias „De Frau Kühne“, die aus Xanten die weiteste Anreise hatte.

Zum Schluss gab es noch Karnevalsfeeling pur und live zum Maifeiertag mit Olli Blum und seiner „Klampfe“, passenderweise mit „Immer noch do“ und „Schön dat mer noch zesamme sin“.