1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Swisttal

Gemeindezentrum in Swisttal: Sanierung von Alter Schuler und Dorfsaal in Ollheim geht gut voran

Gemeindezentrum in Swisttal : Sanierung von Alter Schuler und Dorfsaal in Ollheim geht gut voran

Die KG Olleme Bubbelsbröder macht Fortschritte bei der Sanierung des Gebäudeensembles aus Alters Schule und Dorfsaal. Von Lieferschwierigkeiten beim Baumaterial blieb die KG bisher verschont, dafür haben sich die Preise verdoppelt.

Gute Fortschritte gemacht hat die Sanierung des Dorfhauses Ollheim, die die KG Olleme Bubbelsbröder als neue Eigentümerin erst an Veilchendienstag im Februar dieses Jahres gestartet hatte. Eine neue Eingangstür führt in die alte Schule mit den ehemaligen Lehrerwohnungen und Klassenzimmern, neue Kunststofffenster haben die alten ersetzt.

Mit ihrem Braunton fügen sie sich gut in die alte Klinkerfassade ein. Von innen sind die Fenster allerdings weiß, sodass sie die Helligkeit der Innenräume unterstreichen. „Wir haben auch überall Rollläden angebracht“, zeigt der KG-Vorsitzende Paul Bison. Vom Eingangsbereich zum alten Schulgebäude schafft ein neuer Durchbruch zum Vereinsraum die direkte Verbindung zum Trakt Dorfsaal.

Die alte Holztreppe in die Obergeschosse, die erhalten werden soll, ist wegen der laufenden Bauarbeiten noch abgedeckt. Im ersten Obergeschoss ist ein früherer Klassenraum, der bis dato als Bürofläche genutzt wurde, schon vollständig renoviert und mit einem neuen Vinylboden in Holzoptik, hellen Wänden und Decken sowie einem neuen Sanitärbereich ausgestattet. Dieser 57 Quadratmeter große Raum kann ab sofort angemietet werden, sagt Bison.

KG renoviert Vereinsraum in Eigenregie

Die frisch renovierte Wohnung im zweiten Obergeschoss ist wie geplant bereits seit Anfang Juli vermietet. Die Räume auf der gegenüberliegenden Seite des Flurs werden so weit hergerichtet, dass sie als Abstellräume genutzt werden können. „Der Plan ist, Mitte September alles fertig zu haben“, hofft Bison.

Dazu zählt auch die Renovierung des Vereinsraums im Erdgeschoss, den die KG schon vorher genutzt hatte. Diese Renovierung wolle die KG komplett in Eigenleistung erledigen, so der Vorsitzende. Fachfirmen aus Swisttal hatten die Sanierung von Elektrik und Heizung, Bädern, Böden, Türen und Fenstern übernommen.

Baupreise haben sich verdoppelt

Lieferprobleme bei Materialien, wie sie die Bauwirtschaft beklagt, habe es beim Bauprojekt der KG bislang noch nicht gegeben, kann der Vorsitzende berichten. Dies vor allem, weil die Unternehmen schon frühzeitig im Februar das Material bestellt hätten. Allerdings: „Widrigkeiten, dass Baukosten teils explodiert sind“, habe es sehr wohl gegeben. Der Preis für die 400 Quadratmeter benötigter OSB-Platten (Grobspanplatten) sei beispielsweise um 100 Prozent gestiegen. Zur Frage, ob die finanziellen Mittel ausreichen, sagte Bison nur: „Wir arbeiten zurzeit mit Akontozahlungen.“

Wie berichtet, hatte die KG das gesamte Gebäudeensemble für einen symbolischen Euro von der Gemeinde gekauft, um auf diese Weise das für das Dorfleben wichtige Zentrum zu erhalten. Für die Sanierung hatten die Bubbelsbröder ein Bankdarlehen von 250.000 Euro aufgenommen. Die Gegenfinanzierung sichern sollen Mieteinnahmen für die Wohnung im zweiten Obergeschoss, den Raum im ersten Obergeschoss sowie das Atelier für ein kleines Gewerbe einschließlich Garagen und Innenhof.