1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Swisttal

Ein Wall fürs Bächelchen: Schutz vor Hochwasser für die Mieler

Ein Wall fürs Bächelchen : Schutz vor Hochwasser für die Mieler

Bei Starkregen kann das sogenannte Bächelchen im Swisttaler Ortsteil Miel die anfallenden Wassermengen nicht aufnehmen. Keller und Gärten drohen dann überflutet zu werden. Jetzt soll ein Wall die Anwohner vor Hochwasser schützen.

Ein um das andere Mal sind in den vergangenen Jahren in Miel viele Keller und Anwesen mit Wasser vollgelaufen, wenn das sogenannte Bächelchen im Swisttaler Ortsteil die abrupt anfallenden Wassermengen bei Starkregen nicht mehr aufnehmen konnte. Nach langen Planungen und Überlegungen hat der Swisttaler Bau- und Vergabeausschuss nun ein Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, das den Menschen entlang des Bächelchens einen besseren Schutz gewähren soll. Der Mieler Ortsverband der CDU begrüßt die gefassten Beschlüsse – schließlich sei seit dem letzten Hochwasser im Sommer 2016 intensiv an der Verbesserung der hochwassergefährdeten Bereiche in Miel gearbeitet worden, erklärte Martina Unger, Vorsitzende des Ortsverbandes.

Besonders freute die Christdemokraten, dass auch in Sachen Finanzierung eine Lösung gefunden worden sei. Hintergrund: Die Gemeinde Swisttal und der Landesbetrieb Straßen NRW hatten vereinbart, die Kosten untereinander aufzuteilen: 80 Prozent der nicht förderfähigen Kosten für Planung und Bau übernimmt der Landesbetrieb (der GA berichtete).

Das Bächelchen verläuft nördlich der B 56 durch die Parkanlage in Richtung A 61. Dort entspricht der Verlauf des Bächelchens der Grenze zwischen privatem und öffentlichem Eigentum. Zum Schutz vor Hochwasser sollen auf der vorhandenen Trasse des Bächelchens ein Wall gebaut und das Bachbett in die Parkanlage verlegt werden. Die notwendigen Verwaltungsvereinbarungen mit dem Landesbetrieb sind bereits unterzeichnet.