Wiederaufbau im Flutgebiet „Ahrschipper“ helfen zum 25. Mal in Swisttal

Swisttal · Schon zum 25. Mal kommt die Handwerkertruppe nach Swisttal, um Flutopfern beim Wiederaufbau ihrer Häuser zu helfen. Hierfür nehmen sie eine Strecke von mehreren hundert Kilometern auf sich.

 Ahrschipper-Gründer Joe Hermann löst mit dem Schlagbohrer den Putz von der Wand.

Ahrschipper-Gründer Joe Hermann löst mit dem Schlagbohrer den Putz von der Wand.

Foto: Stefan Knopp

Joe Hermann zeigt an, bis wohin Mitte Juli im Keller eines Einfamilienhauses in Heimerzheim das Wasser stand: etwa 1,20 Meter hoch, und es zog natürlich in die Wand ein. „Wir haben die Luftfeuchtigkeit gemessen, sie lag bei 90 Prozent“, sagt er. Aber der Putz musste höher entfernt werden, auf etwa 1,80 Meter. „Das Wasser zieht nach oben.“ Fliesen und Estrich raus, Bautrockner rein, „die müssen mindestens vier bis sechs Wochen ständig laufen“. Hermann erzählte das alles, als wäre er ein Handwerker vom Fach. „Nein, ich bin Kraftfahrer, aber mit der Zeit bekommt man die Ahnung.“